Zuschrift: Der politische Status der Arktis

Standard

 

Nordpolarmeer: Der politische Status.

Aus Dänemark schreibt Fynn Faldbakken: “Besten Dank für die Russland-Beiträge zur Arktis. Es ist verdienstvoll, auf die militärischen Bestrebungen Russlands hinzuweisen. Ich lege Ihnen den politischen Status des Nordpolarmeeres bei, auf dem Russlands grosses Segmentzu erkennen ist, aber auch die Staaten Norwegen, Dänemark (via Grönland), Kanada und USA (via Alaska). Dänemark wird Grönland nicht verkaufen; daran ändert ein Präsident Trump nichts.”

Besten Dank unsererseits und eine Ergänzung zum politischen Status und den Interessen weiterer Mächte.

Russland

  • Energie- und Ressourcen-Grossmacht (Öl, Gas,Mineralien)
  • Militärische Interessen
  • Verkehrspolitische Interessen (Nordpassage)

Russisches U-Boot in der Arktis.

China

  • Grenzt nicht an die Arktis, erlangte aber Beobacherstatus im Arktis-Rat
  • Nordpassage als Ergänzungen zu den beiden Seidenstrassen
  • Rohstoffe

USA

  • Globale Dominanz, gegen Chinas Anspruch
  • Freie Schifffahrt
  • Kontrolle der Arktiszugänge
  • Raketenabwehr
  • Kürzere Handelswege (Umgehen von Panama- und Suezkanal, Vermeiden der Strasse von Malakka und des Südchinesischen Meeres)

Amerikanische Arktis-Truppe.

Weitere Arktis-Anrainer

Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland haben militärische, Ressourcen- und Verkehrsinteressen und suchen diese gegen Grossmächte zu wahren. Der Stationsierungswettlauf ist im Gange, die Aufrüstung ist nicht mehr zu übersehen. In den Brennpunkt rücken nebenGrönland auch Nordnorwegen und die Färöer-Inseln.