“Was fliegt, kann abgeschossen werden”

Standard

 

Inbesitznahme des Flugplatzes Kabul. Ja, das sind stehend zwei Stinger-Schützen.

Ein Zürcher Stinger-Spezialist schreibt der Redaktion:

  • Nun bin ich im Bericht über den Toyota HILUX über eines der Bilder doch etwas erstaunt und wundere mich ob ich das richtig interpretiere. Und zwar ist auf dem Bild mit  ein Taliban-Team mit schultergestützten Flugabwehrlenkwaffen sichtbar.
  • Soweit ich das beurteilen kann, sind das Stinger-Lenkwaffen der ersten Generation, welche vor Jahrzehnten an die Mujahedin im Kampf gegen die Sowjets geliefert wurden. Mein Verdacht, es handle sich um Stinger, begründet sich in der ausklappbaren IFF-Antenne auf der rechten vorderen Seite. Das habe ich so bei russischen SAMs noch nie gesehen.
  • Was ist ihre Meinung zu dieser Interpretation? Das wären dann ja nicht Beutewaffen aus jüngster Zeit, sondern die müssten bereits länger in den Händen der Taliban sein.”

Mi.24 Hind über dem Hindukusch.

Mi-24 deckt Konvoi der Roten Armee.

Antwort der Redaktion unter dem Aspekt der Zeitgeschichte seit dem 26. Dezember 1979:
  • Das kann geschichtlich durchaus sein. In den 1980er-Jahren pumpte die CIA viele Stinger nach Afghanistan. Die Stinger trugen dazu bei, dass die Mudjahedin unter Ahmad Shah Massoud die Rote Armee besiegten. Sie holten, nicht zuletzt im Panshir-Tal, zahlreiche Mi-8 Hip und vor allem die Kampfmaschinen Mi-24 Hind vom Himmel.
  • Die Waffen blieben im Land und gelangten in den 1990er-Jahren auch an die Taliban. Diese trugen Sorge zum Kriegsgerät. So kann es gut sein, dass die beiden stehenden Taliban auf dem HILUX Stinger auf den Schultern tragen.
  • Das Bild kommt den Taliban nicht ungelegen, sonst hätten sie es nicht freigegeben. Sie setzen Stinger ein; während der Evakuation vom 15.–30. August 2021 griffen sie aber keine Flugzeuge an.

Ansicht von schräg vorne.

Zum taktisch-technischen Aspekt baten wir einen Flab-Offizier um Auskunft:

  • “Auf dem Bild sind klar Stinger ersichtlich. Der Unterschied zwischen den verschiedenen Typen ist so von aussen nicht sichtbar; der Suchkopf ist unterschiedlich.
  • Offensichtlich braucht es keine Koordination mit Flugzeugen, oder anders gesagt: was fliegt kann abgeschossen werden…”

Der Zürcher Stinger-Spezialist merkt an:

  • Das Foto kommt den Taliban nicht nur gelegen, es ist ganz offensichtlich eine Botschaft: “Wir sind bereit, euch abzuschiessenW. Es ist nämlich eher billig gestellt. Kein Mensch würde auf diese Art, an diesem Ort eine Stinger einsetzen.
  • Vor allem für den dritten Taliban hinter den Schützen wäre das unvorteilhaft. Es geht also nur um die Demonstration im Sinne von “hier sind eure vermissten Waffen!” mit dem erbeuteten Flugzeug im Hintergrund als Beleg für die Aktualität.
  • Wirklich interessant wäre zu wissen, ob eine Stinger aus dieser Generation für ein amerikanisches Militärflugzeug noch eine grosse Gefahr darstellt, oder ob es inzwischen effiziente Abwehrmassnahmen gibt. Das sind aber logischerweise klassifizierte Informationen.

Der Stinger-Spezialist legt den Finger zu Recht auf die Taliban-Propaganda. Dieses Stinger-Bild ist offensichtlich gestellt.