Was die Schweizer Presse verschweigt

Standard

 

Griechenland reicht mit seinen Insel oft nur wenige Kilometer an das türkische Festland heran. Lesbos ist die nördliche grosse Insel nahe Anatolien.

In Berlin bewegt erneut die Flüchtlingsfrage die Gemüter. Nach dem Brand im Lager Moria auf der Ägäis-Insel Lesbos will Deutschland 1’500 Flüchtlinge aufnehmen. Die deutsche Presse berichtet offen über die Tatsache: Griechenlands Regierung leistet Widerstand. Denn es waren Flüchtlinge, die das Lager anzündeten, um Athen zu erpressen.

Die FAZ schreibt:

  • “Ohne Billigung Athens wird kein einziger in Not geratener Mensch Lesbos Richtung Deutschland verlassen. Nicht deutsche Kommunen, Abgeordnete,Lobbygruppen oder der Bundesinnenminister haben zu bestimmen, wie es dort weitergeht. Das ist in erster Linie eine Entscheidung der griechischen Regierung.”
  • “Deren Minister haben schon mehrfach deutlich gemacht, dass auf absehbare Zeit ausser Minderjährigen niemand von der Insel auf das griechische Festland dürfe – von Transporten nach Deutschland ganz zu schweigen.” Man werde keinesfalls ein Zeichen dafür setzen, dass es sich lohne, ein Aufnahmelager in Brand zu setzen.
  • “Wenn jetzt Menschen von Moria aus direkt nach Deutschland gebracht werden, schafft das zwar kurzfristig Abhilfe, ist aber zugleich ein Zeichen für Migranten, dass es sich wie nie zuvor lohnt, Schlepper für die Überfahrt nach Lesbos, Chios, Samos, Kos oder Leros zu bezahlen.”

Die Balkanroute von der Ägäis nach Bayern. Auf dem Balkan selbst blockiert.