Waffenruhe? Russische Friedenstruppe?

Standard

 

Die aktuelle BBC-Lagekarte vom 10.November 2020.

Wie Russland, Aserbeidschan und Armenien mitteilen, vermittelte Präsident Putin im Karabach-Krieg einen Waffenstillstand. Dieser seit am 10. November 2020 um 1 Uhr Ortszeit in Kraft getreten. Die Bedingungen, unter denen der azerische Präsident Alijew den Waffenstillstand einging, sprechen eine deutliche Sprache zu Aserbeidschans Gunsten – und spiegeln die Geländegewinne, welche die azerischen Streitkräfte in gut sechs Kampfwochen erzielten:

  • Aserbeidschan soll alle eroberten Gebiete behalten, auch die Schlüsselstast Shusha wenige Kilometer südwestlich von Stepanakert, der “Hauptstadt” von Berg-Karabach.
  • Zusätzlich müssen armenisch-stämmige Bewohner von Berg-Karabach die Kontrolle über weitere Territorien abgeben.
  • Eine russische Friedenstruppe soll den Waffenstillstand überwachen. Erste Bilder vom 10. November 2020 zeigen russische T-72-Panzer, die zur Erfüllung dieses Auftrags schon bereitstehen.
  • Bei der Beaufsichtigung des Vertrags sollen auch türkische Offiziere beteiligt sein. Beobachter melden: Das habe Alijew zur Bedingung gemacht, als er den russischen Friedensverband akzeptierte.

Heftige Proteste in Armenien

  • In der azerischen Kapitale Baku feiert die Menge Aderbeidschans “Sieg”.
  • In Erevan dagegen, in Armeniens Hauptstadt, kam es zu heftigen Protesten. Die Opposition nennt den Waffenstllstand eine Kapitulation.