US Special Forces: 700 Mio. $ für Flugzeuge

Standard

 

Air Force AC-130J Ghostrider gunship

Ein 700-Million-$-Kredit belegt die enorme Bedeutung, die das amerikanische Militär den Special Forces zumisst. Das US Special Operations Command (USSOCOM) mit insgesamt 63’150 Mann bildet eine eigene Waffengattung mit HQ in Fort Bragg, North Carolina. Mit den 700 Millionen kawestiert die USAir Force ihre Spezialflugzeuge, die sie für das USSOCOM einsetzt.

  • Es geht dabei erstens um die AC-130J Ghostrider (Bild oben), die den Commando-Einheiten close air support (Erdkampfunterstützung), Luftaufklärung (notfalls gewaltsam) und Munitionsnachschub zu präzis bezeichneten Orten liefern.
  • Zweitens um die MC-130J Commando II, deren Hauptzweck in der Infiltration von Spezialkräften besteht (bis zu 67 Operators).
  • Bei beiden Flugzeugen werden u.a. die Abwehrmittel gegen feindlichen Beschuss und die eigene EKF gestärkt.

Hersteller ist Lockheed Martin

  • Wie die Bezeichnung “130” verrät, handelt es sich bei den USSOCOM-Flugzeugen um umgebaute Hercules von Lockheed Martin. Mit der Kawestierung gelten die AC-130J und die MC-130J als Hercules der 4. Generation.
  • Vier Rolls-Royce AE 2100D3 Turboprops, 4’700 PS.
  • 29,3 m lang, 11,9 m hoch und haben eine Spannweite von 39,7 m.
  • Sie erreichen 362 Knoten auf 22’000 Feet. Mit 42’000 lb fliegen sie 28’000 feet hoch.
  • Maximalgewicht: 164’000 lb. Reichweite: 3’000 Meilen.
  • Besatzung der AC-130J: Zwei Piloten, zwei Waffenoffiziere, ein Sensoroperator, vier Special Forces Aviators. MC-130J: Zwei Piloten, ein Waffenoffizier, zwei Loadmasters.
  • Bewaffnung: Precision Strike Package. 30 mm und 105 mm Kanonen. Standoff Precision Guided Munition (GBU-39 Small Diameter Bomb und AGM-176 Griffin Rakete).
  • Kosten pro Flugzeug: 115 Millionen $ (AC-130J), 67 Millionen $ (MC-130J).
  • Anzahl: 32 AC-130J und 37 MC-130J.

MC-130J.