US Air Force setzt auf vier Fighter

Standard

Lockheed-Marti-Jets der 5. Generation. Vorne zwei F-35A, vor zwei F-22A.

General Brown, Chief of Staff US Air Force, seit August 2020.

In den USA regelt General Charles Brown, als Stabschef der höchste Soldat der Air Force (USAF), die Zukunft seiner Fighter-Flotte bis zum Jahr 2030. Demnach baut die amerikanische Luftwaffe, die stärkste der Welt, auf vier Flugzeugtypen:
  • Vom Lockheed Martin F-22A Raptor sollen 2030 insgesamt 180 Maschinen fliegen. 2011 wurde aus Finanzgründen die Produktion des F-22 eingestellt. Der F-22 ist in der USAF das erste Flugzeug der 5. Generation. Obwohl der Typ seit zehn Jahren nicht mehr hergestellt wird, vertraut General Brown dem F-22 langfristig. Dereinst soll ihn der jetzt geplante als Luftüberlegenheitsjäger der Zukunft ersetzen.
  • Ebenfalls von Lockheed Martin stammt der F-35A Lightning II, der in den kommenden Jahrzehnten das Rückgrat der USAF bildet, auch er ein Stealth-Flugzeug der 5. Generation. Die Luftwaffe führt den F-35, der in Fort Worth zügig produziert wird, planmässig ein. Zahlreiche F-35-Staffeln fliegen operationell.

F-15EX auf der Eglin Air Force Base, Florida. 11 März 2021.

Vorne F-16 vom 56th Fighter Wing, Luke Air Force Base, Arizona. Hinten F-35.

  • Ebenso gehört die Zukunft dem massiv kawestierten McDonnell Douglas (jetzt Boeing) F-15E/EX Strike Eagle. Wie der F-35 gehört er zu den amerikanischen Mehrzweckjets, allerdings der Generation 4plus. Brown taxiert ihn als Jet der Generation “4,5 oder 4,6”. Die Air Force setzt ihn in den Rollen Luft–Boden und Luft-Luft ein. Die Kawestierung umfasst ein neues Radar, einen neuen Einsatzcomputer, Cockplit-Displays und das Eagle Passiv/Aktiv-Warn- und Überlebenssystem. Brown plant 2030 mindestens 144 F-15EX einzusetzen.
  • Operationell bleibt der General Dynamics F-16 Fighting Falcon, Jahrzehnte lang der wichtigste Fighter der US Air Force und etlicher alliierter Luftwaffen. General Brown weist ihm für die Zukunft eine neue Rolle zu: Der Fighting Falcon wird schwergewichtig in den Vereinigten Staaten selbst eingesetzt. Dafür brauche ihn die amerikanische Luftwaffe als “guten, fähigen, zuverlässigen Fighter.”

Chinas J-16 über der Provinz Jilin, 17. October 2019. General Brown stuft China als gefährlichsten Gegner ein.

Gefährlichster Gegner: China

Charles Brown liess nicht den geringsten Zweifel offen, dass sich seine Planung vorrangig gegen China richtet. China habe Russland als gefährlichsten Gegner abgelöst.

  • Chinas Hochrüstung erfolge mit unheimlicher Dynamik.
  • Bereits sei die chinesische Luftwaffe die stärkste im indopazifischen Raum. Chinas Kriegsmarine sei heute die grösste der Welt. Die USA müssten jetzt rüsten: “Wir dürfen nicht bis zur Katastrophe warten, wir müssen uns hier und heute auf den Krieg vorbereiten.”
  • China verfolge das Ziel, die amerikanische Überlegenheit zu erodieren. Nie mehr seit dem Zweiten Weltkrieg (1939–1945) seien die Vereinigten Staaten einer derartigen Herausforderung gegenüber gestanden.

Strukturelle Strafung

In der Ordre de bataille kündigte General Brown die Straffung der zurzeit sieben Fighter-Flotten auf vier an.

In ihrer Struktur strafft General Brown die Fighter-Flotten von sieben auf vier.

Brown war F-16-Pilot mit 2’900 Flugstunden, davon 190 im Kriegseinsatz. Bevor er die Luftwaffe übernahm, kommandierte er die Air Force im indopazifischen Raum.