Türkei stellt den T-300-Raketenwerfer

Standard

 

So sieht Southfront den leistungsfähigen Mehrfachraketenwerfer T-300 auf dem robusten MAN-6×6-26’372 Lastwagen.

  • Wie die Agentur Southfront vom Karabach-Krieg berichtet, stellt die Türkei dem Verbündeten Aserbeidschan auch ihren eigenen Raketenwerfer T-300 Kasirga (Hurrican) aus der Produktion der staatlichen Roketsan-Werke in Ankara.
  • Unmittelbar vor Ausbruch des Krieges, am 21. September 2020, unterzeichneten Aserbeidschan und die Türkei einen Vertrag über die sofortige T-300-Lieferung.
  • Southfront schreibt der Kasirga-Rakete eine Reichweite von 120 Kilometern zu. Dem hat der Verteidiger Armenien nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen. Der T-300-Einsatz auf Ziele in Nagorno Karabach und im armenischen Kernland verschiebt im Artilleriekrieg das Gewicht weiter zum Angreifer.

Verheerende Wirkung

  • T-300 Kasirga ist ein moderner Werfer mit vier 300-mm-Rohren. Er zeichnet sich durch Präzision und hohe Kadenz aus. Kasirga wird Tag und Nacht und bei jedem Wetter eingesetzt.
  • Die 300-mm-Raketen werden einzeln oder in Schussfolgen von vier Geschossen abgegeben. Die taktische Reichweite beginnt bei 3’000 Metern und geht weit über 100 Kilometer hinaus. Die Wirkung im Ziel ist verheerend.

6–9 Werfer pro Batterie

Die Kasirga-Batterie setzt sich wie folgt zusammen:

  • Feuerleitstelle
  • 6–9 Trägerfahrzeuge MAN 6×6 F-302T mit je vier 300-mm-Rohren
  • 6–9 Munitions- und Nachschub-Fahrzeuge, auch sie MAN 6×6
  • DieRakete ist 470 cm lang, wiegt 524 Kilogramm und trägt einen Gefechtskopf von 150 Kilogramm Cluster-Munition.

Die folgenden Bilder wurden alle von den türkischen Streitkräften in Ankara freigegeben.

 

 

 

 

 .