Toyota HILUX – Hohn und Spott

Standard

 

 

Böse Imitation eines Toyotal-HILUX-Inserats.

  • “Wer den Erfolg hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen.” So kann man das Sprichwort vom “Schaden” zum “Erfolg” abwandeln.
  • Einen leicht anrüchigen Erfolg feiert Toyota mit dem HILUX: Der robuste, sparsame Pickup mit seiner ansehnlichen Ladefläche ist bei Jihadisten der unangefochtene Leader.

Inbesitznahme des Flugplatzes Kabul.

Bitterböser Werbetext

  • Neu kursiert die Imitation eines Toyota-Inserats auf dem Netz, das acht Einsatzarten vorführt.
  • Mit einem bitterbösen “Werbetext”: “Ob Sie eine Spontanerhebung, einen Jihad mitoffenem Ausgang oder einen brutalen Aufstand planen, der Toyota HILUX ist die Nummer-1-Wahl in toller Technik für selbstbewusste Aufständische rund um den Globus.”
  • Dann fordert das Inserat bewaffnete Banditen auf, in gutem Stil in die Schlacht zu ziehen; der HILUX sei kompatibel mit allen grösseren Beutewaffen und blicke auf Jahrzehnte stolzen Dienstes zurück.

Die Nummer 1 der Taliban

Kein Zweifel, die Taliban erbeuteten auch viele Humvees. Das klassische Jihadisten-Mobil ist und bleibt jedoch der HILUX. Es folgen aktuelle Fotos aus Afghanistan.

Das Elite-Bataillon Badri 313 mit erbeutetem Toyota HILUX …

… und der obligaten schwarz-weisse Fahne am Fahrzeug.

Einzug in die Hauptstadt Kabul.