Suchoi-35S gegen B-52H Stratofortress

Standard

 

Geopolitischer Brennpunkt: Die Kurilen mit Etorofu.

  • Wie jetzt bekannt wird, kam es Ende September 2021 über den Kurilen zur Konfrontation einer amerikanischen B-52H Stratofortress mit drei russischen Abfangjägern Suchoi-35S.
  • Die direkte Konfrontation ereignete sich über der Kurilen-Kette, die von allen Listen unter den zehn “gefährlichsten” Inseln (und Inselgruppen) der Welt aufgeführt wird. Die Kurilen gehörten bis 1945 zu Japan. Mitten im Untergang des militaristischen Kaiserreichs – Hiroshima, Nagasaki, Kapitulation – nahm Stalin die Inseln für die Sowjetunion in Besitz.
  • Sie sind heute militärisch von Russland besetzt, dessen Macht unmittelbar Japans Nordinsel Hokkaido heranreicht. Japan nennt die Inselkette zwischen Kamtschatka und Hokkaido “nördliche Territorien”, Russland “Südkurilen”.

Doppelter Konflikt

26. September 2021. Suchoi-35 fängt B-52 ab.

Russland beansprucht auch den Luftraum über den Kurilen für sich. Die Konfrontation vom 26. September 2021 geht in Rotchinas permanenter Provokation des Inselstaates Taiwan etwas unter. Aber sie erinnert:

  • erstens an den seit 1945 ungelösten Inselstreit zwischen Japan und Russland;
  • zweitens an die andauernden “Begegnungen” der erstarkten russischen Luftwaffe und der US Air Force, der mächtigsten Luftmacht der Welt.

Beide bestätigen Konfrontation

  •  Captain Veronica Perez berichtete im Namen des Pacific Air Force Command , eine B-52H habe über dem Meer von Okhotsk drei russische Suchoi-35S identifiziert. Perez verschwieg, welchem Verband das Flugzeug angehört und in welcher Mission es unterwegs war.

Suchoi-35. Die neueste Version der Flanker-Reihe. Ausser wenigen Suchoi-57 Russlands stärkster Kampfjet.

  • Ausführlicher informierte Russlands Militärbezirk Ost, zu dem die Kurilen gehören. Das HQ Khabarosk teilte mit, es habe das anfliegende Flugzeug imRadar entdeckt und drei Su-35 alarmiert. Diese hätten die B-52 abgefangen und abgedrängt. Sie hätten der Fernbomber hinaus auf den Pazifischen Ozean eskortiert.
  • Captain Perez hielt an der Darstellung fest, der B-52-Pilot habe die internationalen Regeln befolgt.
  • Die russische Armee baut derzeit ihre Stützpunkte auf Etoforu aus. Sie führt auf der Insel Manöver im scharfen Schuss durch. Stationiert sind auch S-300-Flab-Systeme – nicht die noch leistungsfähigeren S-400, wie sie die Türkei erhält. Suchoi-35-Staffeln werden temporär stationiert.

Weltgeschichtlicher Sammelpunkt

  • Wie Kurilen-Karte zeigt, bietet Etoforu in der Mitte der Südost-Küste eine ideale Bucht an. In aller Stille versammelte sich dort im November 1941 Japans Kaiserliche Flotte – unbemerkt auch von den Amerikanern. “Japans Schiffe sind verschwunden”, stellte deren Geheimdienst fest, aber er wusste nicht, wo.

Japans Trägerflotte auf dem Weg in Richtung Pearl Harbor.

  • Von der welthistorisch gewordenen Hitokappu-Bucht brach die Trägerflotte am 26. November 1941 gegen Osten auf. Auf nördlichem Kurs dampfte sie unerkannt zum Punkt mehrere 100 Kilometer vor Hawaii, den Admiral Yamamoto, Japans Meisterstratege, als Ausgangspunkt für den Überraschungsschlag gegen Pearl Harbor bestimmt hatte.
  • Im Morgengrauen starteten am 7. Dezember 1941 die japanischen Flieger zur strategischen Attacke, die Amerika in den Zweiten Weltkrieg zwang. Zusammen mit Stalins Sieg in der Schlacht um Moskau (5.–10.Dezember 1941) wendete Japans vermeintlicher “Erfolg” den Krieg unwiderruflich gegen die Achsenmächte.