Su-75 (20 Mio. $) für Russlands Luftwaffe

Standard

 

Der Checkmate auf der MAKS 2021.

  • Wie bekannt, lief in Russland bei den Kampfjets Suchoi dem Konkurrenten MiG den Rang ab. In Sachen Fernbomber und Transportmaschinen behaupten Ilyushin und Tupolew ihre Stellung.
  • Zum erfolgreichen Suchoi-57-Tarnkappenjet entwickelte Suchoi den Checkmate (Schachmatt), einen unbemannten Begleiter. Aus Russland berichtet die Flugrevue, Suchoi biete die Drohne für 20 Millionen $ an.
  • Das mutet so erstaunlich an wie die 30–40 Millionen $, welche die Exportversion des Su-57 kosten soll. In Rechnung zu ziehen sind dabei die weit geringeren Lohnkosten in Russland.

Kauft Russlands Luftwaffe den Checkmate“?

Beim Luftfahrtsalon MAKS im Juli hatte er seinen grossen Auftritt, seither ist es wieder still um Suchois neuen Stealth-Fighter “The Checkmate”. Nun erwägt der Kreml, den Jet für die russische Luftwaffe zu kaufen – und ihm so den Rücken für den Exportmarkt zu stärken.

Günstig in Anchaffung und Unterhalt, einfach zu handhaben – und trotzdem besser als eine F-35: Mit diesen Attributen ziert Suchoi sein neuestes Stealth-Projekt “The Checkmate”, das inoffiziell auch die Bezeichnung Su-75 trägt. Der Fighter erlebte seine Premiere, für viele überraschend, Ende Juli auf dem Aviasalon MAKS in Schukowski – mit viel Tamtam, in einer eigens dafür bereitgestellten Messehalle. Von Anfang an machte Suchoi dabei klar: Der einstrahlige Stealth-Jet, Mach 1,8 schnell und versehen mit internen Waffenschächten, ist vor allem für den Export optimiert – für Nationen, die nach einem günstigen neuen Kampfflugzeug suchen, dabei aber keine Abstriche in puncto Leistung machen möchten.