Spezialkräfte, Infanterie, Schiessen und Luftwaffe

Standard

 

 

F/A-18 über Schottland.

Das VBS hebt zu den internationalen Übungen der Armee 2022 besonders die Bereiche “Spezialkräfte, Bergung von Piloten sowie Infanterie und Schiessen” hervor. Ebenso legt das Departement Wert auf die Flugübungen der Luftwaffe im Ausland. Die VBS-Mitteilung im Wortlaut: 

Internationale Übungen der Armee 2022

An seiner Sitzung vom 16. Februar 2022 hat der Bundesrat das Übungsprogramm für die internationale militärische Ausbildungszusammenarbeit 2022 genehmigt. Das Programm enthält Übungen, die nicht bereits durch bilaterale Rahmenausbildungsabkommen gedeckt sind.

Die Armee beteiligt sich im Rahmen der militärischen Ausbildungszusammenarbeit der Schweiz regelmässig an internationalen Übungen. Dieses Programm wird jedes Jahr vom Bundesrat genehmigt. Für 2022 sind insgesamt 13 solche Ausbildungsaktivitäten vorgesehen, wovon 9 im Ausland und voraussichtlich 4 in der Schweiz stattfinden. Der Bundesrat hat die Gruppe Verteidigung zudem ermächtigt, allfällige bi- oder multilaterale Durchführungsvereinbarungen für die Teilnahme an den einzelnen Übungen selbstständig abzuschliessen.

  • Diese Zusammenarbeit, insbesondere in den Bereichen Spezialkräfte, Bergung von Piloten sowie Infanterie und Schiessen, fördert den Wissens- und Erfahrungsaustausch und gibt der Armee Vergleichsmöglichkeiten, um ihre eigenen Fähigkeiten und Prozesse zu überprüfen.
  • Zudem kann die Schweizer Luftwaffe Flugübungen absolvieren, die so unter anderem wegen umweltbedingter Einschränkungen in der Schweiz nicht möglich wären. Im Gegenzug kann die Schweizer Armee anderen Staaten eigene Ausbildungsinfrastrukturen sowie spezifisches Fachwissen (zum Beispiel Helikopter-Simulator für Super Puma in Emmen oder Ausbildungen im Hochgebirge) zur Verfügung stellen.

Grenadiere in Isone.

Das AAD 10.