Skurille Meldung: Landete F-16 in Rumänien?

Standard

 

 

Zwei F-16 – rumänisch, nicht ukrainisch.

Aus Rumänien geistert eine skurille Geschichte durch Netz, ausgelöst durch die deutschen Sender ARD und ZDF. In ihrem Programm berichtete aus Lemberg ein aufgeregter Reporter: “Die Russen haben auch im Westen die ukrainischen Flugplätze unbrauchbar gemacht. Das zwang einen ukrainischen F-16-Piloten, mit seiner Maschine in Rumänien zu landen. Im eigenen Land gab es keine intakte Landebahn mehr.”

An sich gelten ARD und ZDF als seriöse Sender. Allerdings zeichnen auch sie sich nur noch punktuell durch militärischen Sachverstand aus. Plötzlich sollen Allerwelts-Moderatorinnen einen Krieg verstehen, über den auch erfahrene Offiziere sehr zurückhaltend berichten. Gleiches gilt teils für Reporterinnen und Korrespondenten, die scharenweise an die Fronten entsandt wurden. Am besten schneiden wie gewohnt die Briten (BBC, Sky) ab und teils auch die Amerikaner (CNN, CBS).

Eine glaubwürdige Bestätigung für den “F-16-Vorfall” liegt nicht vor. Das IISS führt in seiner zuverlässigen Military Balance im ukrainischen Arsenal gar keine F-16 auf. Das Institut nennt MiG-29, Suchoi-27, Suchoi-25 und Suchoi-24, aber keine amerikanischen Jets. Bekannt sind indes Kontakte zwischen Lockheed Martin und Kiew über die Lieferung von gebrauchten F-16 Block Viper 70/72.  Rumänien besitzt gemäss IISS acht F-16AM und vier F-16BM Fighting Falcon.

Fog of war, Nebel des Krieges. Churchill: “Das erste Opfer eines jeden Krieges ist die Wahrheit.”