Schweizer Tagesschau – der Purzelbaum

Standard

2 x Tagesschau: Nathalie Christen.

Andy Müller.

  • Die Schweizer Tagesschau verblüfft ihr Publikum oft mit knallharten Kurzzeit-Prognosen – grammatikalisch geredet im Indikativ, nicht im Konjunktiv.
  • Am Dienstag, 12. Januar 2021, wusste ein gewisser Herr Müller “aus sehr gut informierten Quellen”, der Bundesrat werde am Mittwoch, 13. Januar 2021, dem Gesundheitsminister Berset eine Abfuhr erteilten. Denn “die bürgerliche Mehrheit aus FDP und SVP” lehne Corona-Verschärfungen ab.
  • Nun ist dieser Herr Müller mindestens unter Aviatik-Redaktoren für seine oberflächlichen Sprüche einschlägig bekannt. Im Frühsommer 2019 rannte in Payerne an den Jet-Evaluationen ein im dunklen Anzug nobel gekleideter Journalist aufgeregt von Experte zu Fachmann – “das ist Andy Müller vom Fernsehen”, raunte ein Kollege.
  • Am  Abend verzichtete man besser auf die Tagesschau – Müllers Kurzberichte strotzten von Unkenntnis der Materie.
  • Am Mittwoch, dem 13. Januar, erwischten Müllers “sehr gute informierte” Zuträger den Propheten kalt. An der Medienkonferenz bildeten drei gestandene SVP-Politiker – Stocker, Parmelin, Maurer, flankiert von den Sozialdemokraten Brutschin und Berset – auf dem Podium den Zentralblock.
  • Sie verkündeten Bersets Sieg im Bundesrat. Selbst der mit dem Fernsehen eng verbandelte Tages-Anzeiger titelt heute: “Bundesrat ringt sich zu Lockdown durch”. Und weiss: In Müllers bürgerlicher Mehrheit “gingen” der ex-Kantons- und Bataillonsarzt Cassis und Bundespräsident Parmelin “von der Fahne” – was ihnen nicht zu verübeln ist. Selbst die Wirtschaftspolitikerin Keller-Sutter habe gezögert.

Sträfliche Missachtung eiserner Regeln

In der Tagesschau versehen drei von vier Persönlichkeiten die Moderation professionell: Cornelia Bösch, Franz Fischlin und namentlich Florian Inhauser. Sie moderieren in aller Regel ausgewogen. Zu bedauern ist die inkompetente Regie:

  • Zu oft lässt sie die Korrespondenten nur kurz zu Worte kommen. “Der Beitrag ist und bleibt Eins-Dreissig, ist der Korrespondent noch so fleissig”, lautet der holprige Reim. “Eins-Dreissig” bedeutet 90 Sekunden. In 90 Sekunden lesen Sie auf diesem Blog nicht einmal die Einleitung.
  • Noch gravierender: In der Tagesschau verletzen Korrespondenten laufend die Regel, dass eine Redaktion berichten und kommentieren muss, nicht aber prophezeien soll.
  • Als in der Schweiz noch die Tageszeitungen den Takt vorgaben, wusste jeder Praktikant: Nichts Peinlicheres gibt es als eine Prognose im Montagblatt, wenn das Geschehen am Montag die Voraussage widerlegt. Von dieser eisernen Regel scheint Herr Müller noch nie etwas gehört zu haben.

Nathalie Christen bügelt Unsinn aus

Immerhin liess am Mittwoch, dem 13., die Tagesschau die weit kompetentere Nathalie Christen zu Wort kommen. Sie bügelte Müllers Unsinn vom Vortag elegant aus. Müller lieferte noch einen nebensächlichen Beitrag; vor die Kamera liessen sie in an diesem Abend nicht.