Russland 2: Hyperschall-Zirkon fliegt 350 km

Standard

 

Siehe auch > Russland 1: Atomare Triade erprobt

  • Am Rande der umfassenden Überprüfung der atomaren Triade testete die Russische Armee auch die Hyperschallrakete Zirkon und die Antisatellitenwaffe ASAT.
  • Die Zirkon gehört zu den fünf “Wunderwaffen”, die Präsident Putin kurz vor seiner Wiederwahl dem Volk vorstellte. Ihr NATO-Code lautet SS-33-N. Der Test basierte auf der Fregatte Admiral Gorschkow, die der ganzen Klasse den Namen gibt. Sie feuerte die Hyperschallrakete vom Weissen Meer im hohen Norden ab. Die Rakete traf ihr Ziel im Trainingsgelände Chiza im Autonomen Bezirk der Nenzen. Die Flugbahn führte über 350 Kilometer.

Rot der Autonome Bezirk der Nenzen, in dem sich das Zielgebiet Chiza befindet.

  • Der Test fand am 11. Dezember 2020 statt. Es ist kein Zufall, dass die oberste Führung vom 9. bis 12. Dezember die nukleare Triade im scharfen (aber nicht atomaren) Schuss inspizierte.
  • Am 16. Dezember folgte die Erprobung der Antisatellitenrakete ASAT. Dieser Test erfolgte vom Boden aus. Der Start vom Kosmodrom Plessek aus und das Trefferbild zeugten vom Erfolg. Plessek liegt bei Mirny 200 Kilometer südlich von Archangelsk, dem Stützpunkt am Weissen Meer. Mit den gelungenen Tests von Zirkon und ASAT unterstrich die russische Führung ihren Grossmachtsanspruch und Putins Bestreben, den Westen mit neuesten Waffen auszuhebeln.