Russen töteten den Chef des Volat-Bataillons

Standard

 

Das 2022 gegründete Regiment Kastus Kalinouski.

Die ukrainische Armee umfasst ein Regiment belarussischer Freiwilliger. Diese werden in der Nähe von Lemberg in einem NATO-Lager ausgebildet.

Aus der Schlacht um Lysychansk melden die Russen, sie hätten den Weissrussen mit dem Code “Brest” getötet. “Brest” heisse Ivan Marchuk und habe das Volat-Bataillon des belarussischen Regiments befehligt. Er sei in einem Vorort von Lysychansk “eliminiert” worden.

Weitere getötete Feldkommandanten seien “Hans”, “Litvin”, “Volat” und “Tour”. “Tour” heisse mit bürgerlichem Namen Oleksiy Skoblya und trage den Titel “Held der Ukraine”.

Das belarussische Freiwilligenregiment ist nach dem polnisch-weissrussischen Schriftsteller Kastus Kalinouski benannt und umfasst derzeit zwei Bataillone. Seine Chefs legen Wert auf die Feststellung, sie gehörten nicht zur Internationalen Legion, die sich aus aller Herren Länder alimentiert.

Wie die Russen mitteilen, stellten sie auch in Popasna, Wolnowacha und Sewerodonezk belarussische Kompanien fest. Das fremde Regiment führe sein Ukraine-Engagement unter dem Code “SAFARI”.

Zu letzterer Aussage fehlt eine neutrale zweite Quelle. Hingegen wurden der Tod von Oleksiy Skoblya und Ivan Marchuk auch von den Weissrussen gemeldet; wie sie auch die noms de guerre “Tour” und “Brest” bestätigen.

Schon im Donbasskrieg 2014/15 kämpften Weissrussen für die Ukraine > das Emblem der Taktischen Gruppe Belarus.