Russen spionieren im Aermelkanal

Standard

 

Gemäss der Karte nimmt die Yantar Kurs Ostnordost.

Die Yantar ist weltweit überall dort anzutreffen, wo Unterwasserkabel verlaufen.

  • Die britische Zeitung “Daily Mail” meldet die Präsenz des russischen Spionageschiffes Yantar im Aermelkanal. Die Yantar führt zwei Mini-U-Boote mit sich, die Interkontinental-Kabel abhorchen oder zerstören können.
  • Die Londoner Presse berichtet von einer akuten Bedrohung der Unterwasserkabel, vertraut aber der Royal Navy, dass diese Schaden abwendet.
  • Das russische Schiff taucht überall dort auf, wo Unterwasserkabel verlaufen. Seit 2015 häufen sich von allen Kontinenten die Meldungen, die Yantar habe sich in Schlüsselphasen im Bereich von Kabeln aufgehalten.
  • Laut “Daily Mail” wird die Yantar von einem britischen U-Boot begleitet und beobachtet. Auch habe das britische Sonar das Spionageschiff früh erfasst. Das Schiff arbeite dem GRU, dem Ausland-Geheimdienst der russischen Streitkräfte, zu.
  • Die Mini-U-Boote der Yantar tauchen tief. Sie können auch tiefliegende Kabel anzapfen oder zerstören.

Unten ein Mini-U-Boot, oben der Typ Belgorod.

 

Transatlantikkabel.

  • Die Karte zeigt die überragende Bedeutung der Transatlantikkabel und deren Bündelung am Westausgang des Aermelkanals – präzis dort, wo die Yantar entdeckt wurde.
  • Die Yantar spioniert seit ihrer Indienststellung am 23. Mai 2015. Sie verdrängt 5’736 Tonnen, ist 107 Meter lang, hat einen Heli-Landeplatz und eine Reichweite von 15’000 Kilometern. Ihre beiden Mini-U-Boote stammen aus der Rus-Klasse Projekt 16’810 und der Konsul-Klasse Projekt 16’811.

Die Yantar hat ihren Heimathafen in Severomorsk und gehört zur grossen Nordflotte.

  • Wie die “Sun”, ein Konkurrenzblatt von “Daily Mail”, meldet, wurde die Yantar im August schon westlich von Irland gesichtet, was die irische Marine in Alarmbereitschaft versetzt habe. Gemäss “Sun”-Karte verläuft ein Unterwasserkabel von Irland nach Island und weiter in Richtung Südspitze von Grönland.

Als die Yantar vor Irland spionierte, entwarf die “Sun” dieses Schema.

So sieht die “Sun” die Bedrohung.

In weissen Kreis, wie “Sun” das russische Schiff ortet. Farbig der Schiffsverkehr im Kanal, der am Ostausgang, am Pas de Calais, besonders dicht ist,