Russen nehmen Sperrgebiet Tschernobyl ein

Standard

 

Gegen Ende des Tages kommt ausnahmsweise doch noch eine Meldung, die aus russischer und ukrainischer Quelle gleich lautet: Die Russen nahmen auf ihrem Vormarsch Richtung Kiew auch das Sperrgebiet des im Jahr 2000 abgeschalteten Kernkraftwerkes in Besitz.

Tschernobyl liegt, wie die erste Karte zeigt, in der Nähe zur ukrainisch-belorussischen Grenze. Militärisch besagt die Nachricht: Das russische Heer ist im Verlauf des ersten Kampftages deutlich auf ukrainischem Territorium vorgestossen.

Tschernobyl mit dem Atom-Zeichen in Grenznähe zu Belorus.

Die Einnahme des Sperrgebietes hat auch eine politische Komponente. Mittleren und älteren Semestern bleibt der 26. April 1986 in Erinnerung. Um 1.23 Uhr ereignete sich im Reaktor-Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl die erste Atomkatastrophe.

Wohl wurde in den Blöcken 1, 2 und 3 die Stromherstellung wieder aufgenommen, doch willigte im Jahr 2000 die ukrainische Regierung auf auswärtigem Druck in die endgültige Abschaltung ein. Seither besteht die Sperrzone, die nun in die Hand der russischen Armee gefallen ist.

Rot umrandet die Sperrzone von Tschernobyl.