Rückschlag für Putin – Biden pro NATO

Standard

 

Biden: “NATO-Treue heilige Pflicht”!

  • Donald Trump forderte von den euorpäischen NATO-Partner zu Recht: “Erfüllt Euer Versprechen und erhöht Eure Militärausgaben auf 2% BIP!” Als führende Europäer wie Deutschland ihre Armeen verkommen liessen, zog er Amerikas Bündnistreue in Zweifel.
  • In Russland lachte sich Präsident Putin ins Fäustchen. So kurz nach der Krim-Annexion und der Besetzung der Ost-Ukraine musste ihm der transatlantische Zwist wie eine Einladung zu weiteren Invasionen vorkommen – Stichworte Estland, Lettland, Litauen.

 Beistandsklausel „heilige Pflicht“

Amerikas neuer Präsident Joe Biden die Zweifel. Er hat sich uneingeschränkt zur Beistandspflicht in der NATO bekannt und sich von seinem Vorgängerabgesetzt. „Ich möchte das Bekenntnis der Vereinigten Staaten zu Artikel 5 des NATO-Vertrages bekräftigen“, sagte Biden in der offenen Videomitschnitt eines Telefonats mit Generalsekretär Jens Stoltenberg. „Es ist eine heilige Pflicht.“

Für den gläubigen Christen Biden sind das starke, bindende Worte – und für Wladimir Putin ein herber Rückschlag. Biden lässt keine Zweifel offen: Die USA stehen zu ihren NATO-Verbündeten; auch wenn einer von ihnen militärisch angegriffen wird. Mit dieser Position unterscheidet er sich von seinen beiden Vorängern Obama und Trump.

„Ich plane, unsere Allianzen wieder aufzubauen und neu zu etablieren, angefangen mit der Nato“, sagte Biden in dem Telefonat, das schon am Dienstag stattgefunden hatte. Er sicherte dabei auch zu, er werde die Nato-Verbündeten „zu all unseren Plänen konsultieren“. Im Gegensatz zu Trump “zeuselte” Obama nicht mit dem Artikel 5. Aber Europas Sicherheit lag ihm weniger am Herzen als die Bündnistreue zu den asiatischen Partnern in Chinas Vorfeld.