Royal Air Force und deutsche Luftwaffe

Standard
Eurofighter von Luftwaffe und Royal Air Force übten gemeinsam von Siauliai in Litauen aus.

Am 20. Juli 2020 haben Eurofighter der Luftwaffe und der Royal Air Force ihre QRA-Übungsflüge in Litauen begonnen. Die Aktion ist Teil des Partnerschaftsprogramm zwischen den beiden Luftstreitkräften, um gemeinsame Einsätze zu erleichtern. QRA steht für Quick Reaction Alert, für NATO-Alarmstaffeln.

Wing Commander Stu Gwinnutt, der Kommandant des 135 Expeditionary Air Wing (EAW), hiess “die Freunde der deutschen Luftwaffe hier in Litauen willkommen” und betonte, dass dies “eine grossartige Gelegenheit ist, in einem operativen Umfeld zu lernen”.

Der Detachment-Kommandant des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 “Richthofen”, Oberstleutnant Andreas Beckman sprach von “einer hervorragenden Gelegenheit, genauere Einblicke in die Zusammenarbeit der beiden Kräfte zu erhalten. Normalerweise sind wir nicht in der Lage, in gemischten Formationen zu fliegen, so dass dies wirklich eine einzigartige Chance bietet, unsere Fähigkeiten sowohl aus der fliegerischen Perspektive als auch für unsere Ingenieure und Wartungsteams zu verbessern”.

Er fügte hinzu: “Die Teilnahme an diesem Programm verbessert unsere Fähigkeit, die Schritte in Richtung des Plug & Fight-Konzepts zu gehen, wobei das Ziel eine Verringerung unseres Aufwands ohne eine Verringerung der operativen Leistung ist”.

Das “Plug & Fight”-Konzept als Kräftepaket ist das kleinste Kontingent an Personal und Flugzeugen, mit dem Ziel gemeinsamer Flugoperationen durch eine schnelle Integration sind vorhandene Infrastruktur des Partnerlandes.

Die Eurofighter des 135 EAW kommen aus RAF Lossiemouth in Schottland. Sie sind derzeit im Rahmen des Baltic Air Policing für die Luftraumüberwachung eingesetzt. Die Eurofighter der Taktischen Luftwaffengeschwaders 71, die im norddeutschen Wittmund stationiert sind, werden im Laufe dieses Jahres die Verstärkung der Baltic Air Policing-Mission von Estland aus übernehmen. (aus Flugrevue)