Rostow: Zweiter Suchoi-25 abgestürzt

Standard

 

 

 

Das alte Schlachtross Su-25.

 

Am 21. Juni 2022 ist innert vier Tagen zum zweiten Mal ein russischer Suchoi-25 in der Nähe eines Frontflugplatzes abgestürzt. Im Bezirk Chertovsky, der zum Oblast Rostow am Don gehört, verlor die Luftwaffe den zweiten Schlachtflieger Su-25. Die Maschine fing beim Aufprall am Boden Feuer. Der Pilot kam um.

Nach ersten Erkenntnissen stürzte der Erdkämpfer entweder wegen eines Fliegerfehlers oder eines technischen Versagens ab. Der Sprecher des Militärbezirks Süd mit HQ Rostow charakterisierte den Einsatz als Trainingsflug. Das Flugzeug habe keine Waffen getragen.

Der erste Su-25-Absturz am 17. Juni 2022 ereignete sich weiter nördlich beim Militärstützpunkt Belgorod. Der Pilot betätigte den Schleudersitz, landete am Fallschirm und überlebte. Der Militärbezirk West meldete als Ursache einen technischen Defekt.

Schlachtrösser aus dem Kalten Krieg

Der Su-25 stammt aus der UdSSR. Das Internationale Institut für Strategische Studien verzeichnete vor dem Krieg folgende Bestände an Su-24 und Su-25:

  • In der Rolle des Erdkämpfers (close air support) 70 u-24M/M2 Fencer, 40 u-25 Frogfoot, 139 Su-25SM/SM3 Frogfoot, 15 Su-25UB Frogfoot.
  • Als Aufklärer: 50 Su-24MR Fencer.

Suchoi Su-24MR.