Putins Sprachrohr: “Atom nur, wenn existiell bedroht”

Standard

 

Christiane Amanpour, CNN.

Christiane Amanpour von CNN ist die unbestrittene Altmeisterin der Kriegsreportage und Kriegsanalyse, zusammen mit Lyse Doucet von der BBC.  Fast eine Stunde lang nahm sie Dmitry Peskow, seit langem Präsident Putins, “authentisches” Sprachrohr in die Zange. Dreimal musste sie insistieren, als Peskow suchte, der Frage aller Fragen auszuweichen.

Amanpour: “Wann setzt Putin Atomwaffen ein?”

Peskow nach langem Zögern und Manövrieren: “Wir haben ein Konzept für den Einsatz von Nuklearwaffen. Aber wir setzen sie erst ein, wenn unser Mutterland Russland existentiell bedroht ist.”

“Warum lügen Sie?”

Amanpour: “Und wie steht es mit biologischen und chemischen Kampfstoffen? Präsident Biden warnt davor, dass Russland in der Ukraine B- und C-Waffen einsetzt.”

Peskow: “Das ist unwahr. 2017 schafften wir B- und C-Kampfstoffe ab. Biden verbreitet Kriegspropaganda.”

Amanpour: “Vor dem Krieg sagten sie persönlich, Russland wollen keinen Krieg. Ihr Vize-Aussenminister Sergej Ryabkow behauptete, Russland greife nie an. Warum lügen Sie?”

Peskow: “Noch im Februar hofften wir: Die Ukraine greift Donbass nicht an. Aber dann marschierten an der Donbassfront 120’000 Ukrainer auf. Wir mussten handeln.”

“Wie geht der Krieg voran?”

Amanpour: “Ihr Vormarsch stockt, die Ukrainer liefern weit stärker und gut motiviert Widerstand. Wo harzt es?”

Peskow: “Es harzt nicht. Die Spezialoperation geht gemäss Plan voran. Was die Moralunserer Soldaten betrifft, hocken Sie der ukrainischen Propaganda auf.”

Amanpour: “Weshalb nehmen Sie zivile Ziele ins Visier?”

Peskow: “Das ist falsch. Die russische Armee greift keine zivilen Ziele an. Der Gegner missbraucht die eigene Bevölkerung, indem er sie als menschliche Schutzschilde vor die eigenen Stellungen postiert.”

Die Tragödie Mariupol

Amanpour: “Warum das Blutvergiessen in Mariupol? Sie haben den Zugang zum Meer doch längst.”

Peskow: “Es geht um den Kampf gegen das Asow-Regiment. Das sind Neonazis. Wir kämpfen, bis wir das Regiment besiegt haben.”

Amanpour: “Warum fliehen die Menschen nicht nach Osten, nach Rostow und in den Donbass? Sie fliehen alle in andere Richtungen, wo ukrainische Truppen stehen.”

Peskow: “Das ist unwahr, das ist Ihre Propaganda. Es gibt durchaus solche, die zu uns fliehen.”

Dmitry Peskow, Putins Sprachrohr.

Peskow und Putin

Amanpour: “Wie oft sehen Sie ihren Chef Putin?”

Peskow: “Jeden Tag, es geht um den Fortbestand unseres Mutterlandes Russland.”

Amanpour: “Ist Putin wütend auf Selensky, auf die Ukraine?”

Peskow: “Nein, aber er ist auf die NATO wütend, weil sie Neutralisierung der Ukraine verhindert. Und weil sie Kiew Atomwaffen liefert. Putin ist wütend auf alle, die jetzt in aller Welt Russen plagen. Und er erträgt es nicht, dass Kiew das Minsker Abkommen von 2015 im Donbass nicht umsetzte.”

Amanpour: “Das stimmt nicht, die Ukraine gab nach dem Budapest-Memorandum von 1994 alle Nuklearwaffen ab.”

Peskow: “Auf der Münchner Konferenz lancierte Selesnky 2020 das atomare Wettrüsten neu. Putin wollte, dass ihm der West zuhört. Das ist nicht eingetreten.”