Putin-Palast – gehört einem Oligarchen

Standard

 

2020 ernannte Putin seinen Jugendfreund Rotenberg zum Helden Russlands.

Wem gehört der sog. “Putin-Palast” hoch über dem Schwarzen Meer? Der Oppositionelle Alexej Navalny schreibt das Luxus-Anwesen dem Präsidenten Putin zu. Jetzt aber meldet sich der Oligarch Arkadi Rotenberg, er habe den Palast längst käuflich erworben. Er plane den weitläufigen Bau in ein Ferienresort umzugestalten, in dem es Interessenten auch möglich sei, einzelne Wohnungen zu kaufen.

Wer ist Rotenberg? Und wie nahe steht er Putin? 

Rotenberg wurde 1951 in Leningrad geboren, wo sein Vater, Roman, im Management der Telefonfabrik „Rote Morgenröte“ arbeitete, was es der Familie ermöglichte, nicht in einer Kommunalwohnung leben zu müssen.

Im Jahr 1963, als er zwölf Jahre alt war, traten Rotenberg und Wladimir Putin beide einem Judo-Club bei. Gemeinhin gilt Rotenberg als Vertrauter von Präsident Putin. 

Erste Geschäfte

Arkadi Rotenbergs erste Unternehmen waren ein Sicherheitsdienst und eine Tankstellenkette in Sankt Petersburg in den 1990er Jahren.[3]

Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Boris Rotenberg ist er Eigentümer der „SGM Group“, in der ihre Bauaktivitäten gesammelt sind. SGM steht für „Stroi Gas Montash“ (Bau, Gas, Montage) – die Gruppe ist ein Hauptauftragnehmer von Gazprom zum Bau von Öl- und Gasleitungen.

Die Rotenberg-Brüder gründeten 2001 die Bank-SMP, die in 40 russischen Städten mit mehr als 100 Geschäftsstellen operiert, davon die Hälfte alleine im Raum Moskau, Ableger gibt es auch in Lettland. SMP betreibt mehr als 9000 Bankautomaten und ist nach zwölf Jahren zu einem der 40 größten Finanzinstitute Russlands avanciert.

Olympia 2014 in Sotschi

Seine Rolle als Oligarch mit besten politischen Verbindungen bestätigte sich auch im Zuge der Vorbereitungen auf die Olympischen Winterspiele 2014, als Rotenberg nach einer Ausschreibung einen Staatsauftrag erhielt, obwohl er mehr Geld verlangt hatte als seine Mitbewerber.

Judo-Partner Rotenberg, Putin.

Gemeinsam mit seinem Geschäftskollegen und Milliardär Alexander Ponomarenko gewann Putins Judopartner Rotenberg 2013 eine Ausschreibung für den Umbau eines Teils des staatlich betriebenen Flughafens Scheremetjewo ausserhalb von Moskau

Am 20. März 2014 wurde im Zuge der Krimkrise eine Vermögenssperre seitens der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union gegen ihn verhängt.

Rotenberg ist Präsident des Sportvereins HK Dynamo Moskau.

Schätzungen zufolge bekam Arkadi Rotenberg im Jahre 2015 Staatsaufträge im Wert von 1,3 Milliarden $, im Jahr 2017 von 1,2 Milliarden $.

Der Auftrag für den Bau der Krim-Brücke über die Straße von Kertsch umfasste dann 3 Milliarden $.