Panzerhaubitze 2000 > verstärkt Ukrainer

Standard

 

 

Panzerhaubitze 2000.

  • Spät kommt ihr, doch ihr kommt – mit der Ankunft der ersten Panzerhaubitzen 2000 greift Deutschland der Ukraine namhaft unter die Armee.
  • Die Panzerhaubitze 2000 gehört in ihrer Generation unbestritten zur Weltspitze.
  • Mit Stahlgraten reicht sie 30 Kilometer weit, mit Spezialgeschossen 40 Kilometer und mehr. Für die ukrainische Artillerie ist das deutsche System ein Segen. Sie muss die russischen Konterbatterien im Schussbereich von mehr als 25 Kilometern bekämpfen. Mit ihrem präzisen, schweren Feuer setzt die Panzerhaubitze 2000 den Russen im Bereich von 25 bis 40 Kilometern schwer zu. Auf diese Distanz sind die Angreifer den Verteidigern überlegen. Doch mit den deutschen Geschützen senkte sich die Waage zugunsten der Ukrainer.

Rein in die Stellung, schiessen – und raus!

  • Ausserdem zählt die Panzerhaubitze 2000 zu den hochmobilen Artilleriewaffen. Der Ukrainekrieg ist von den Strassenkämpfen in den Vororten von Kiew zur Artillerieschlacht um den Donbass mutiert.
  • Im Kampf der zahlenmässig massiv überlegenen russischen Dampfwalze – mit der Hauptwaffe Artillerie – gegen ukrainische Frontstützpunkte und Konterbatterien kommt es neben dem präzisen Feuer entscheidend darauf, dass Batterien ihre Stellung rasch wechseln und mitunter nach einem Feuerschlag in Deckung gehen.
  • Dazu bietet die Panzerhaubitze auf Raupen gute Voraussetzungen. In jedem Gelände verlässt sie die Stellung innert kurzer Zeit. Auf dem Gefechtsfeld treibt sie ihr 1’000-PS-Motor mit 45 km/h voran, auf der Strasse mit 60 km/h. Ihre Fahrtreichweite beträgt 420 Kilometer. Sie wiegt 57 Tonnen. All das sind Werte, die sie weltweit kompetitiv machen.
  • Ihr Kaliber 155 mm entspricht NATO-Standard und vereinfacht der Ukraine die Logistik.

Der Wermutstropfen

In der Bundeswehr bilden rund 120 Panzerhaubitzen 2000 zusammen mit den 41 227-mm-Mehrfachraketenwerfern M270 das Rückgrat des weitreichenden Feuers. Sie kann der Ukraine nicht unbegrenzt Geschütze abgeben. Das schenkt der Empfängernation den Wermutstropfen ein. Von einer derart starken, modernen Waffe wie der deutschen Haubitze könnte sie ein Regiment gebrauchen; doch das wäre Wunschdenken.