Noch so ein alter Hut – gut gekontert

Standard

 

Oberst i Gst Peter Merz, designierter Kommandant Luftwaffe ab 1. Juli 2021.

  • Am journalistischen Januar-Loch kann es 2021 nicht liegen; Corona stopft die Lücke. Warum dann wärmt das Schweizer Fernsehen am 25. Januar die längst widerlegte Behauptung auf, mit dem Kauf eines amerikanischen Kampfjets begebe sich die Schweiz in die Abhängigkeit der USA?
  • Diesmal war der alte Hut dem Magazin “10 vor 10” vorbehalten. Immerhin sorgte Michael Weinmann, die letzte Säule der Armee bei der SRG, für ein starkes Gegengewicht. In Payerne liess er 2 x den Obersten i Gst Peter “Pablo” Merz zu Wort kommen, der 1 x als Projektleiter und 1 x als designierter Kommandant der Luftwaffe (ab 1. Juli 2021) vorgestellt wurde.
  • Merz konterte die Anwürfe mit der kaltblütigen Entschlossenheit, die ihm als F/A-18-Pilot eigen ist. “Falsch!”, antwortete er auf Weinmanns Frage, ob es stimme, dass die Abhängigkeit bei den vier Konkurrenten differiere. Wie vor ihm Bundesrätin Amherd und Botschafterin Pulli legte er fadengerade dar, dass die Schweiz mit allen vier Kampfjets weitestgehend unabhängig bleibt; beim kleinen Software-Rest bestehen keine Unterschiede.
  • Leider gelangten im Bundeshaus die beiden Zürcher “Super-Militärexpertinnen” Marionna Schlatter und Priska Seiler Graf (PSG) zu Wort. Es geht auf keine Kuhhaut, was die “Spezialistinnen” da verbreiteten. PSG verstieg sich zur Behauptung, beim F-35 fliege “der CIA” mit (die Geheimdienst-“Fachfrau” weiss nicht einmal, wie man CIA ausschreibt – die Central Intelligence Agency; macht aber nichts im PSG-Tal der Ahnungslosen).
  • Zur Schweizer Autarkie fand Oberst i Gst Merz markante Worte. Er nannte präzis die Massnahmen, die ein souveräner Staat trifft, um die Unabhängigkeit seines Handelns zu bewahren – chapeau!

Man merkt die Absicht …

… und könnte verstimmt sein – wenn sich das bei Frau Schlatter und PSG überhaupt lohnen würde. Politisch war ihr Geschwätz so plump wie durchsichtig. Seit der ersten Anti-Armee-Attacke vom 9. Januar 2021 beackern GSoA, SP und Grüne – für den Fall, dass ein amerikanischer Jet das Rennen macht – das Terrain für die Volksinitiative gegen Kampfjet-Käufe.

Und was die Software betrifft: Der technologische Vorsprung der USA ist derart gross, dass auch in europäischen Kampfjets amerikanische Komponenten stecken – weiss das PSG nicht? oder will sie es nicht wissen?