Neue Schutzweste – 2,5 kg leichter

Standard

 

Fort Bragg, 82. Luftlandedivision: Anpassung der neuen Schutzweste.

Die Weste sitzt.

  • In Fort Bragg, North Carolina, USA, erhält die 82. Luftlandedivision als erste die neue Schutzweste der amerikanischen Armee. Diese ist 2,5 Kilogramm leichter als das jetzige Standardmodell von 2008.
  • Dennoch soll der Schutzgrad höher sein. Die Weste deckt auch Winkel ab, die das alte Format noch offen lässt. Sie ist komplett in der gängigen Tarnfarbe der Streitkräfte gehalten. Vor allem wird sie individueller angepasst, als es der bestehende Standard erlaubt. Namentlich Frauen sollen von der Neuerung profitieren. Die derzeit gültige Skalierung der Grössen wurde erheblich verfeinert, für Männer und Frauen.
  • 2019 unterzog die 10. Gebirgsdivision die neue “Integrale, modulare Weste” dem obligaten Truppenversuch.
  • Das Modell bestand die Probe und wird zuerst bei den Luftlandetruppen eingeführt, weil diese ohne Vorwarnzeit weltweit abrufbar seien. Die 82. Division kehrte soeben von der Kabul-Evakuation nach Fort Bragg zurück. Ihr Kommandant, Generalmajor Donahue, war der letzte amerikanische Soldat, der Afghanistan verliess. Die Fallschirmjäger erhalten eine gründliche Instruktion, damit sie voll von den Vorteilen profitieren, welche die neue Ausrüstung bietet.
  • Die Einsparung an Gewicht geht auf ein modernes Plattenmaterial zurück. Beim Tragen der Schutzweste geht es stets um die Optimierung von Schutz und Gewicht. Wird die Schutzausrüstung zu schwer, behindert sie den Kämpfer im Gefecht. Es zählt nicht allein Schutz, es zählt auch Beweglichkeit.

2019, 10. Gebirgsdivision. Die Weste im ausgedehnten Truppentest.

Die Weste soll den Krieger im Kampf schützen, nicht behindern.