MiG-29-Pilot gewinnt Wahl

Standard

 

Generalmajor Rumen Radew 2014 vor seiner MiG-29A.

In Bulgarien hat das Volk den General Rumen Radew mit 67% der Stimmen im Amt des Staatspräsidenten bestätigt. Radew geniesst im Kampf gegen die wuchernde Korruption das Vertrauen der Bürger. Er hat schon zu Beginn seiner zweiten Amtszeit eine a.o. Laufbahn hinter sich: Seinen Aufstieg machte er in der kleinen, 6’700 Mann starken bulgarischen Luftwaffe.

Immer im ersten Rang

  • Geboren 1963 in einer Vorzeigesiedlung, schloss er schon das Gymnasium mit der Goldmedaille ab. Auch im Studium an der Georgi Benkovski Universität erreichte er den ersten Rang, bevor er in die Luftwaffe eintrat. Er wurde im 15. Jagdfliegerregiment zu den MiG-29A eingeteilt. Auf der Luftwaffenbasis Rawnez erwies er sich rasch als vorzüglicher Kampfpilot, worauf ihn das Kommando an die Squadron Officer School auf der Maxwell Air Force Base in den USA entsandte.
  • Von 1994 bis 1996 studierte er an der Militärakademie Georgi Rakowski in Sofia, wobei er erneut als Jahresbester abschloss. Danach war er Kommandant der MiG-29A-Fulcrum-Staffel auf der 5. Jagdfliegerbasis in Rawnez. Von 1999 bis 2000 war er stellvertretender Kommandant der 3. Jagdfliegerbasis auf der Graf Ignatievo Air Base bei Plowdiw2000 promovierte er in Militärwissenschaften. Von 2002–2003 war er erneut in den USA, diesmal am Air War CollegeVon 2005 bis 2009 kommandierte er die 3. Jagdfliegerbasis.

Pugatschews Cobra

  • 2007 wurde er zum Brigadegeneral befördert. Von 2009 bis 2014 war er stellvertretender Kommandant und ab 2014 als Generalmajor Befehlshaber der Luftwaffe. An der nationalen Flugschau 2014 zeigte er auf seiner MiG-29A waghalsige Manöver. Als Display-Pilot zeigte er Pugatschews Cobra, die Figur, die laut Russen nur mit dem Suchoi-Flanker und der MiG-29 zu fliegen ist. Radew demonstrierte die Kobra mit zwei anschliessenden tail slides.
  • Hoch angesehen, gewann er 2016 seine erste Präsidentenwahl mit 59% der Stimmen. In der ersten Präsidentschaft nahm Radew den Kampf gegen die Korruption selbst gegen die Regierung auf. Er stärkte das Präsidialamt entscheidend. 2020 unterstützte er persönlich die Anti-Korruptionsproteste.

Radew startet mit dem MiG-29A Nummer 16.

Pro-russische Tradition

  • Bulgarien gehört der NATO an. Das Heer, die Luftwaffe, Fliegerabwehr und die Spezialkräfte-Brigade sind jedoch immer noch sowjetisch gerüstet. Im Kalten Krieg galten die Bulgaren als treue Verbündete und Nachbarn der Sowjetunion; im Gegensatz zu Rumänien stellten sie 1968 dem Warschau-Pakt Kampfverbände, als dieser in die Tschechoslowakei einmarschierte.
  • Auch der MiG-29-Pilot Radew hält an der pro-russischen Tradition fest. Derzeit haben die USA in Bulgarien ein Panzerkompanie mit M1A2-Abrams-Kampfpanzern und M2A3-Bradley-Schützenpanzern stationiert.