Luftwaffe: Div Merz übernahm Kommando

Standard

 

 

Divisionär Peter “Pablo” Merz, der neue Kommandant der Schweizer Luftwaffe.

Anfang und Ende einer militärischen Kommandozeit werden mit der Fahnenzeremonie begangen. In dieser Tradition hat Divisionär Bernhard Müller, der Kommandant der Schweizer Luftwaffe, am 29. Juni 2021 das Kommando formell seinem Nachfolger übergeben, indem er Oberst im Gst Peter Merz die Fahne überreichte. Dieser übernahm seine neue Funktion offiziell am 1. Juli 2021 bei gleichzeitiger Beförderung zum Divisionär.

Bisher Projektleiter Neues Kampfflugzeug Luftwaffe

  • Peter Merz war bis 29. Juni 2021 Projektleiter Neues Kampfflugzeug. Am 30. Juni 2021 erlebte er die Verkündung des Bundesratsentscheids durch die VBS-Chefin Viola Amherd. Schon als Oberst i Gst und Projektleiter hatte Merz kein Hehl daraus gemacht, dass der Bundesrat militärisch, nicht politisch entscheiden solle und von den Herkunftsländern her keine Scheuklappen tragen dürfe.
  • Der 52-jährige Divisionär Peter “Pablo” Merz absolvierte eine Lehre als Lastwagenmechaniker mit Berufsmittelschule. 1990 ist er ins Überwachungsgeschwader der Luftwaffe eingetreten und absolvierte die Berufsmilitärpilotenschule. Peter Merz schulte nicht nur auf den F/A-18 um, sondern war von 1993 bis 2002 auch Mitglied des PC-7-GTeams.
  • Zudem schloss er 1996 erfolgreich an der Höheren Technischen Lehranstalt (HTL) die Ausbildung zum eidg. dipl. Ingenieur FH ab. Merz war als Militärpilot, Fluglehrer und später in verschiedenen militärischen Führungsfunktionen eingesetzt, so war er auch Flugplatzkommandant in Meiringen. Per 1. Januar 2018 erfolgte die Ernennung zum Projektleiter Neues Kampfflugzeug Luftwaffe.