Lufttransport-Kommando 1 bestand WK

Standard

 

Wie immer gestochen scharf: Franz Knuchels meisterhafte Bilder.

 

Noch vor den einschneidenden Anti-Corona-Massnahmen der Armee bestand das Lufttransport-Kommando 1 seinen WK 2020 in St. Stephan. Unser Luftwaffen-Korrespondent Franz Knuchel berichtet:

 

Temporäre Helibasis in St.Stephan

Den diesjährigen Wiederholungskurs des Westschweizer Lufttransport-Kommandos 1 fand nicht wie gewohnt auf dem vertrauten Militärflugplatz Payerne statt, sondern auf dem ehemaligen Militärflugplatz St. Stephan. Die Aufgabe für die Truppe lautete, sichere und termingerechte Transporte und Einsätze ab dem Aussenstandort im oberen Simmental ausführen.

Nach der erstmals durchgeführten Mobilmachungsübung bezogen die WK-Soldaten, die Durchdiener und das Berufspersonal im Oktober 2020 für fast drei Wochen ihr Quartier im Obersimmental. Sie bauten dort die nötige temporäre Infrastruktur auf, um den Helikopter-Flugbetrieb ab St. Stephan sicher durchführen zu können.

Eine grosse Herausforderung für die Angehörigen des LT Kdo 1, welches von Oberstleutnant im Generalstab Rolf Imoberdorf kommandiert wird! Es wurde ein mobiler Feldhangar aufgestellt, wo die EC-635 untergebracht wurden; die Super-Puma / Cougar konnten in einer grossen vorhandenen Halle versorgt und gewartet werden.

Weiter wurden ein mobiler Kommandoposten, Büro- und Materialcontainer, ein Flugsicherungsfahrzeug, das gleichzeitig auch als mobiler Tower und Lotsenfahrzeug diente, eingesetzt. Funk- und Richtstrahlverbindungen mussten erstellt werden, damit das Air Operations Center in Dübendorf die Transportaufträge erteilen konnte. Ein komplettes Flugunfallpikett stand für Notfälle bereit. Im nahe gelegenen Touristenort Lenk bezog die Truppe ihre Unterkunft.

Mit einem vollgepacktem Ausbildungsprogramm trainierte der Luftwaffenverband das ganze Einsatzspektrum. Neben befohlenen Transportaufgaben für die EC-635 und Super Puma Helikopter der Lufttransport Staffeln 1 und 5 wurden auch Flüge wie Lastentransport zu Ausbildungszwecken für die Piloten und Bodencrew geflogen. Ebenfalls stand Nachtflugtraining auf dem Programm. Dazu kamen noch die Corona-Vorgaben die natürlich auch eingehalten werden mussten.

Von der Bevölkerung und Behörden wurde die WK-Truppe sehr gut aufgenommen. Es brachte der Region dafür auch einen wirtschaftlichen Zustupf.

Das LT Kdo 1 ist nach dem anspruchsvollen und erfolgreichen WK bereit, wenn nötig Einsätze ab temporären Aussenstandorten durchzuführen.

Franz Knuchel