Kreml dementiert Gerücht zu Putin-Rücktritt heftig

Standard

 

Der Kreml stellt ein Gerücht über eine angebliche Krankheit in Abrede.

  • Am Freitag, 6. November 2020, setzte die englische Boulevardzeitung Sun ein Gerücht in die Welt: Russlands Präsident Putin leide an Parkinson und trete 2021 zurück.
  • Am 7. November dementiert der Kreml heftig. Putins Sprecher Dmitry Peskow: “Der Bericht ist vollständig unwahr. Es ist kompletter Unsinn. Dem Präsidenten geht es sehr gut. Er erfreut sich exzellenter Gesundheit.”

Was sagen verlässliche Quellen in Russland?

  • Es gebe keinerlei Anhaltspunkte für eine Erkrankung des Präsidenten. Er treibe regelmässig Sport und halte sich physisch fit. Er spiele Eishockey und liebe Jiu Jitsu. Er reite, schwimme, segle, tauche …
  • Per Verfassung und Plebiszit hätten ihm Parlament und Volk die Amtsausübung bis 2036 ermöglicht. Für einen Rücktritt 2021 sei kein plausibler Grund erkennbar.
  • Seit zwei Jahrzehnten regiere Putin das Land. Nur Stalin sei länger Herrscher gewesen. Schon habe Putin den Sowjet-Politiker Breschnew überholt, der von 1964 bis zu seinem Tod 1982 am Ruder gewesen sei.
  • Putins jetzige Amtszeit begann 2018. Weil die Amtsperioden von vier auf sechs Jahre verlängert wurden, ist er bis 2024 gewählt. 2024 und 2030 könnte er sich noch zwei Mal wählen lassen > siehe oben.

Fazit

Wir reihen den Heuler der Sun unter “Schreibtischtäter” ein.

 

 

 

Watch video04:22

COVID-19 vaccine as status symbol