Konrad Alder widerlegt “Infosperber”

Standard

 

 

F-35 in Payerne. Als Jet der 5. Generation braucht der F-35 markant weniger Trainingsflüge als die Maschinen der 4. Generation, was zu weniger Lärm führt.

“Infosperber” gehört nicht gerade zu den F-35-Befürworter. Im folgenden Text widerlegt Kontad Alder, Herausgeber des NACHBRENNERS, Sperber-Sottisen.

Von Konrad Alder

  • Wenn es um die überfällige Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs geht, wird im Infosperber wiederkehrend ein abfälliger Artikel zu dem vom BR zum Kauf beantragten F-35 veröffentlicht. Im aktuellen Fall noch ergänzt mit dem Schlusssatz «In der Schweiz werden gerade für die Initiative, welche den Kauf der Flieger ganz stoppen soll, Unterschriften gesammelt.»
  • Man merkt die Absicht und ist verstimmt. Es gibt nun leider keine Kampfflugzeuge, Herr Sigg, deren Einsatz nicht mit störendem Lärm verbunden ist. Bei der betont Umwelt-affinen BR Amherd darf man aber getrost davon ausgehen, dass alles unternommen wird, um diese Belastung auf ein absolut notwendiges Niveau zu senken.
  • Im Vordergrund der Umsetzung stehen besondere Start- und Landeverfahren sowie eine – dank dem vermehrten Einsatz von Simulatoren  – stark reduzierte Anzahl von notwendigen Flugstunden.
  • Und last, but not least: Lieber den Lärm eigener F-35 in dem für Europa bedeutsamen Schweizer Luftraum als die Emissionen und Fähigkeiten unerwünschter fremder Kampfjets. Denn ohne ein neues Kampfflugzeug als F/A-18 Ersatz haben wir spätestens ab 2030 keine Mittel mehr, Flugzeuge, die unsere Luftverkehrsregeln oder unsere Lufthoheit in schwerwiegender Weise verletzen, zu sanktionieren.
  • Unser Land verkäme in Zeiten erhöhter Spannungen rasch zum Spielball fremder Mächte, mit einem Totalverlust an Souveränität und einer hohen Wahrscheinlichkeit, unkontrolliert und wider unserem Willen in kriegerische Handlungen verstrickt zu werden.