Israels stille Freunde in Arabien

Standard

 

Siehe auch: Was Israel militärisch von den Arabern erwartet und Der Feind meines Feindes ist mein …

Seit jeher gilt zwischen Israel und der arabischen Welt die Formel, die im Juni 1967 der damalige Aussenminister Yigal Allon prägte. Vom 10. Juni an stand Israel vor der Frage: „Was machen wir mit all dem Land, das wir im Sechstagekrieg eroberten.“ Allon sagte es kurz: „A piece of land for a piece of peace.“

Mit der Khomeini-Revolution von 1979 kam zuerst still und dann immer offener ein weiterer Faktor hinzu. Iran bedrohte nicht nur Israel, sondern auch die arabischen Monarchien. Ins Spiel kam auch die ebenso berühmte Formel: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“

Staaten, die Israel anerkennen

Ägypten 1979, Jordanien 1994, Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Sudan, Marokko 2020. Für den Frieden mit Kairo gab Israel bis 1982 den ganzen Sinai zurück. Mit Jordanien offizialisierte der Arava-Frieden das ohnehin gute stille Einverständnis. Bei den Anerkennungen von 2020 gab die Feindschaft zu Iran den Ausschlag.

Staaten mit stiller Kooperation

Schlüsselstaat ist Saudi-Arabien mit seinen Ressourcen und dem Anstoss an beide grosse Gewässer: an das Rote Meer und den Persischen Golf. 2002 entwarf der damalige weise König Abdullah für den Nahen Osten einen umfassenden Friedensplan, der dann leider versandete. Seit 2015 stehen Riad und Jerusalem in stillem Austausch. Gemeinsame Hauptsorge: Iran. Die saudische Herrscherfamilie, die al-Saud, lassen so wenig zu, dass Iran die Atombombe baut wie Israel.

Das Hindernis für die diplomatische Anerkennung sind die drittheiligsten Stätten der sunnitischen Muslime. Das Haus al-Saud versteht sich als von Muhamad gesandter Wächterstaat über die heiligen Stätten. Dass Israel den Felsendom und vor allem die al-Aksa-Moschee besetzt hält, erschwert die Annäherung.

Oman segelt im Schatten der saudischen Nachbarn. So lange Riad zögert, macht Muscat offiziell nicht vorwärts. In der Realität pflegt das Sultanat jedoch Handel und Wandel mit Israel.

Katar beherbergt in Doha den Hauptsitz der Hamas, die Israel zerstören will. Gaza lebt von bisher 1,5 Milliarden $ kanarischer Hilfe. Zur Abwicklung ist Doha auf Israels stilles Placet angewiesen.

Zu Tunesien schliefen die Beziehungen wieder ein. Syrien, Irak, Yemen und Libyen sind gescheiterte Staaten. Algerien verharrt in Feindschaft.