Irans Garde-Kommandant: „Tilgt Israel von der Karte“

Standard

 

Generalmajor Salami: “Wir besiegen Israel” (Bild ICRG).

Am 2. Oktober 2019 forderte Generalmajor Hassan Salami, der Befehlshaber der iranischen Revolutionsgarde, seine Truppe auf: „Tilgt Israel von der Landkarte!“ und fügte an: „Dazu sind wir fähig.“

Der Vize-Operationschef der Garde drohte den Israeli zwei Tage zuvor: „Wir zerlegen Tel Aviv in Stücke, und ihr werdet die Trümmer einzeln aus dem Mittelmeer fischen.“

Am 3. Oktober 2019 gab Irans Grand-Chef, Ayatollah Khamenei, offiziell bekannt, sein Staat steigere die Uranreicherung weiter. Der israelische Premier hatte offen gelegt, dass Iran im Innern des Landes in einer geheimen Anlage die Atomrüstung vorantreibe. Als Ort nannte Netanyahu Abadeh, südlich von Isfahan. Nach Netanyahus Enthüllung zerstörte Iran die unterirdische Einrichtung.

“Wir schlagen sie alle miteinander”

Israel weist wenig strategische Tiefe auf. Den Golan annektierte Israel 1981. Die Jordansenke will Premier Netanyahu annektieren (Karte NOP).

Salami berief sich in seiner Rede wörtlich auf die Geographie: „Wir sind ein Grossstaat. Israel hat keine strategische Tiefe. Selbst wenn es die USA, Saudi-Arabien und Israel gemeinsam mit uns aufnehmen, schlagen wir sie alle  miteinander.“

Militärisch habe Iran, so Salami, “den zionistischen Feind aus allen vier Himmelsrichtungen eingekreist”:

  • Von Norden durch die Hisbollah, die sich in Syrien erneut bewährt habe.
  • Von Osten, vom Golan, durch die Garde und die syrische Asad-Armee.
  • Von Westen und Süden durch die Hamas.

Krieg auf Israels Boden?

Operativ, so Salami, sei Iran so stark, dass die Garde den Krieg sofort in das Territorium des Gegners  trage. Das wäre die Umkehr der israelischen Kerndoktrin, wonach Israel seine Kriege jenseits der eigenen Grenzen, auf gegnerischem Boden, gewinnen muss.

Mit Nachdruck verwies Salami auf das iranische Arsenal von Raketen, Marschflugkörpern und Drohnen. Ohne dass er den Angriff auf die saudischen Erdöl-Facilitäten erwähnte, deutete der Garde-Kommandant ein Potential an, das am 14. September 2019 dem Erzgegner Saudi-Arabien erheblichen Schaden zugefügt hatte.

Teheran: Gardetruppen defilieren (Bild ICRG).

Bewertung

  • Was ist Rhetorik? Was verkünden Khamenei und Salami zum internen Gebrauch? Schwer zu sagen! Ernst zu nehmen ist Khamenei, wenn er die Urananreicherung in Richtung 20% vorantreibt. Für Israel wäre die iranische Atombombe eine tödliche Gefahr – die Umkehr des Zionismus, das Ende der Herzl-Idee von der sicheren Heimstätte.
  • Konventionell entscheidet sich Iran Stärke gegenüber Israel prioritär in Syrien, sekundär auch im Südlibanon und in Gaza. Der syrische Bürgerkrieg ist noch nicht ganz zu Ende, und Israel zerstört laufend iranische Stützpunkte in Syrien, Irak und Libanon – wie auch Hamas-Kommandoposten im Gazastreifen. Israelische Grossmanöver richten sich in aller Regel  gegen supponierte Angriffe von Norden und Osten.