Hervé de Weck: Das Couloir Basel–Delémont

Standard

 

Reste der Vorbourg (swissc.)

Wieder gilt es aus der Feder des jurassischen Miitärhistorikers Oberst Hervé de Weck ein umfassendes Geschichtswerk aus seiner Heimat anzuzeigen. Diesmal schildert er präzis in Wort und Bild die Festung Vorbourg–Soyhières nördlich von Delsberg.

Weit ausgreifend gelingt es dem Autor, das faszinierende, operativ, ja strategisch bedeutsame Couloir Basel–Laufen–Delémont meisterhaft zu würdigen – inklusive das hochgeschichtliche Gempen-Plateau, auf dem Kommandanten ihre Kader noch heute zur Geländeorientierung und zeithistorischen Lehrstunde versammeln.

Die operative Region Birstal im Kraftfeld der Kantone JU, BL und SO – hier auf der Karte des Jakobsweges (jw).

Das genannte Couloir folgt dem Lauf der Birs. Die Festung Vorbourg–Soyhières sperrt das Engnis vor Delémont – passage obligé für jeden Gegner. Schon die Bischöfe von Basel, die Berner in der Epoche der kantonalen Milizen von 1815–1848 und erst recht die Befehlshaber der Schweizer Armee waren sich des militärischen Wertes des Birstales bewusst – und trugen ihm Rechnung, auch mit Burgen und Festungen.

Im Ersten Weltkrieg, in der Aera der Grenzbesetzung, verhinderte die Schweiz einen Stoss durch das Couloir – sei es von Frankreich oder aus dem kaiserlichen Deutschland. Von 1933 an, nach Hitlers Machtergreifung, fürchtete namentlich der französische Oberbefehlshaber, die Wehrmacht könnte versuchen, die Maginot-Linie durch das Birstal und über Les Rangiers zu umgehen.

Wie stets stützt Professor de Weck seine Darstellung militärisch, taktisch, technisch, geografisch, politisch, selbst kulturell mit kompetenter Feder ab – ein Geschichtsschreiber guter alter Schule, kein Wolkenschieber. Und er hat Sinn für Bilder, Skizzen und vor allem auch Karten. Eine Trouvaille ist die russische Generalstabskarte in kyrillischen Lettern auf Seite 108.

Der Société jurassienne des officiers ist erneut zu einem gelungenen Buch zu gratulieren. Wie sie die Geschichte des Juras und angrenzender Regionen durchdringt, ist vorbildlich. Hervé de Wecks Werk erscheint in Delémont in 600 Exemplaren.             Peter Forster