GMC mit 75- und 90-mm-Kanone

Standard

 

 

27th Field Artillery mit GMC.

Von unserem Panzerkorrespondenten Hagen Seehase stammt der folgende Geschichtsbeitrag für Panzerkader und zugewandte Orte. 

M3 Gun Motor Carriage

Von Hagen Seehase 

Der Kampf gegen Panzer sollte nach den Vorschriften der U.S. Army in erster Linie von den sogenannten „Tank Destroyers“ geführt werden, während sich die Kampfpanzer anderen Zielen widmen sollten – die Realität sah dann anders aus. Auch waren die ersten Panzerjäger nur bedingt geeignet, es mit feindlichen Kampfpanzern aufzunehmen, so auch der M3-GMC.

Im Juni 1941 begann man in den USA, einige M3-Halftracks dergestalt zu modifizieren, dass sie eine 75mm-Kanone des Typs M1897A tragen konnten. Diese Kanonen waren Lizenzfertigungen der alten französischen Schneider-Feldkanone und wurden zu dem Zeitpunkt sonst nicht mehr in grossem Umfang von der U.S. Army verwendet.

Allerdings wurden die 75mm-Kanonen in einige B-25-Mitchell-Bomber zur Schiffsbekämpfung eingebaut. Weitere dieser Kanonen und die dazugehörige Munition waren aber zahlreich in den Arsenalen vorhanden und standen sofort zur Verfügung.

Israeli verstärkte den GMC mit einer 90-mm-Kanone, die eine Schusskadenz von acht Schuss/Minute aufwies. Bild von 1970.

Das Ergebnis konnte nur eine Behelfslösung sein, die allerdings dem akuten Mangel an schweren Panzerabwehrwaffen etwas Abhilfe schuf. Das rund neun Tonnen schwere Fahrzeug erwies sich nämlich bei Truppenversuchen trotz des geringen Schwenkbereiches der 75mm-Kanone sowie der schwachen Panzerung von sechs bis 15 Millimetern als wesentlich wirkungsvoller als die 37mm-Pak auf Selbstfahrlafette.

Deshalb wurde es ab Oktober 1941 in den Bestand der U.S. Army übernommen. Die Bezeichnung lautete „M 3 Gun, Motor Carriage“. Wie die Standard-M3 erreichte der M3-GMC mit seinem 147 PS starken Motor ein Tempo von über 70 km/h auf der Strasse.

Die ersten Serienfahrzeuge, die bei Autocar vom Band liefen, kamen gerade noch rechtzeitig für die Kämpfe gegen die Japaner auf den Philippinen, sie wurden eingesetzt bei der „Provisional Tank Group“, die 1941 bis 1942 gegen die japanische Invasionsarmee kämpfte. Die 15 eingesetzten M3-75mm-GMC-Halbkettenfahrzeuge (nebst 46 anderen Halbkettenfahrzeugen) gingen alle im Kampf verloren.

M3-GMC.

Bei anlaufender Massenproduktion wurden Verbesserungen vorgenommen, so etwa ein neuer Schutzschild für die Pak-Bedienungsmannschaft angebracht. Allerdings konnte kein Modifikation darüber hinwegtäuschen, dass aufgrund der Feuerhöhe und der damit verbundenen hohen Silhouette der M3-GMC nur bei sehr geschickter taktischer Verwendung eine reelle Chance gegen feindliche Panzer hatte.

Während der Kämpfe in Tunesien und Sizilien wurden M3-GMC von der U.S. Army oft eingesetzt, bei den Kämpfen um den Kasserine-Pass glücklos, dann aber mit beachtenswertem Erfolg. Im März 1943 spielte das 601st Tank Destroyer Battalion eine entscheidende Rolle dabei, einen deutschen Panzerangriff bei El Guettar zurückzuschlagen.

Über 30 deutsche Panzer wurden abgeschossen bei eigenen Verlusten von 21 M3-GMCs. Anfang 1944 wurde das Fahrzeug dann für obsolet erklärt.  Nach und nach wurden in der Folgezeit die M3-GMC bei der U.S. Army durch Vollketten-Jagdpanzer wie den M10-Wolverine und den M18-Hellcat ersetzt.

Die US-Marines setzten den M3-GMC aber weiterhin recht erfolgreich bei den „Regimental Weapons Companies“ im Pazifik ein, zuletzt 1945 auf Okinawa. Einige wurden von der U.S. Army für spezielle Aufgaben zurückgehalten, wie die der „Task Force Sugar“, die die Army Rangers 1944 bei den Kämpfen in der Bretagne unterstützte.

Von den insgesamt rund 2202 gebauten M3-GMC wurden rund 1300 wieder zu Truppentransportern umgebaut, den Rest überließ man den Franzosen, Briten und Kanadiern, die davon bis Kriegsende und vor allem in Italien eifrig und mit Erfolg Gebrauch machten. 170 M3-GMC wurden an die britischen Streitkräfte weitergegeben, die sie bei Panzerverbänden und in den Heavy Troops einiger Armoured Car Regiments einsetzten.

Bei den Briten hieß der M3-GMC offiziell „75mm SP, Autocar“. Allerdings dienten sie hier nicht mehr, wie ursprünglich bei den Amerikanern, zur Panzerbekämpfung, sondern wurden artilleristisch eingesetzt. Im Rahmen derPanzeraufklärer der 21st Army Group traten sie auf bei den Royal Dragoons und bei den 11th Hussars.

Ein kanadisches Regiment, die Royal Canadian Dragoons, setzte sie ebenfalls ein, gab sie aber im Dezember 1944 ab. Die Franzosen verwendeten den M3-GMC hauptsächlich zur Ausbildung, zum Kampfeinsatz kam er im Rahmen der französischen Truppen nicht, im Gegensatz zu den M10 und den M6-Panzerjägern (auf Dodge WC 52 ¾-ton Weapons Carriers montierten 37mm-Pak).

Achtung! Die Fotografie stammt nicht aus dem Krieg. Es sind Reenactors: Schauspieler, die den Krieg nachstellen.

Mitte der 1960er-Jahre griffen die Israelis das Konzept des M3-GMC wieder auf. Schon kurz nach der Staatsgründung hatten sie Halftracks mit britischen Sechs-Pfünder-Paks nachgerüstet.

In den 1960er-Jahren unterhielten sie immer noch (hauptsächlich aus Budget-Gründen) eine grosse Flotte veralteter Halftracks und rüsteten die Panzerabwehrzüge der Infanteriebataillone und die Panzerjägerkompanien der Infanteriebrigaden mit modifizierten Halftracks aus: montiert war eine 90mm-Niederdruckkanone CN90F1 DEFA (aus französischer Produktion) kombiniert mit dem Schutzschild der alten britischen Sechs-Pfünder-Panzerabwehrkanone.