Gezielte Umfrage zu zweitem “CORONA 20”

Standard

 

Am 28. Oktober 2020 teilt die Armee mit:

Gezielte Umfrage für Freiwillige  

Die Armee rekrutiert aus den eigenen Reihen gezielt Soldaten und Kader, welche sich freiwillig für einen Corona-Assistenzdienst melden können. Auf diese Weise soll die Wirtschaft bei einem weiteren möglichen Einsatz der Armee entlastet werden, indem in einer ersten Phase auf Freiwillige zurückgegriffen wird. Rund 5’000 Kader und Soldaten aus

  • den Sanitäts- und Spital-Bataillonen,
  • den Sanitäts-Kompanien und
  • einem Verkehr- und Transport-Bataillon

werden zusätzlich per SMS die Anfrage erhalten, ob sie sich freiwillig zu einem Assistenzdienst melden möchten. Auf diese Weise will die Armee gezielt Armeeangehörige ansprechen, deren aktuelle persönliche und berufliche Situation eine Abwesenheit von mehreren Wochen zulässt.

Rund 190 Meldungen aus den RS

Auch in den Rekrutenschulen, die jetzt zu Ende gingen, wurde vergangene Woche nach Freiwilligen gesucht. Aus deren Reihen haben sich rund 190 Soldaten und Kader gemeldet. Sie werden noch diese Woche einen zusätzlichen Ausbildungstag durchlaufen und am kommendem Montag einsatzbereit sein. Aktuell liegt der Armee eine erste Anfrage für Unterstützungsleistungen im Gesundheitswesen vor.

Redaktionelle Anmerkung: Laut Presseberichten aus der Romandie kommt diese erste Anfrage aus dem Kanton Fribourg; in einzelnen Medien ist auch vom Kanton Genf die Rede. Mehrmals umschrieb Bundesrat Berset die Bedingungen, unter denen der Bundesrat kantonale Gesuche bewilligt.