Gerüchte um den Suchoi-57

Standard

 

Es gibt keine Su-57-Doppelsitzer, und es kann nie solche geben.

Seit ihn die russische Luftwaffe auf der MAKS vorgestellt und in Syrien erprobt hat, beschäftigt der Suchoi-57 weltweit die Gemeinde der Aviatik-Freaks. Unsinnige Gerüchte ranken sich um Russlands einzigen Stealth-Kampfjet der 5. Generation.
Unsinn 1: Der Doppelsitzer
  • Auf dem Netz irrlichtern Fotos, die angeblich einen Su-57-Doppelsitzer zeigen. Völliger Unsinn, entgegnen russische Luftwaffenoffiziere. Entweder seien das Fälschungen oder optische Täuschungen. Suchoi habe das Mehrzweckflugzeug von Anfang an als Einsitzer konzipiert. Es sei technisch und aerodynamisch unmöglich, aus dem erfolgreichen Modell einen Einsitzer zu konstruieren.
  • Auch der amerikanische F-35 Lightning II von Lockheed Martin (LM) ist in allen drei Versionen aals Einsitzer konzipiert. Dies gilt auch für den F-22 Raptor, ebenfalls von LM. Ebenso wenig gibt es den chinesischen Chengdu J-20 Mighty Dragon als Doppelsitzer; womit alle Modell der 5. Generation Einsitzer wären.
Unsinn 2: Der Su-57 als Roboter
  • “Im selben Spital krank” ist die Theorie, der Su-57 könne auch als Roboter eingesetzt werden. Totaler Unsinn, widersprechen Russen. Entweder handle es sich um eine Verwechslung mit dem unbemannten Modell S-70 Okhotnik Hunter, von dem Russland 2019 erste Fotos freigab. Auch Okhotnik stammt von Suchoi, wird vom Hersteller aber als Modell der Zukunft bezeichnet und mit dem Attribut 6. Generation versehen.
  • Oder aber der Suchoi-57-Roboter sei in den Bereich der Legenden oder womöglich von Täuschung und Tarnung zu verweisen. Als Lesestoff folgt ein Beitrag aus dem amerikanischen Magazin “Popular Mechanics”, der in seiner ganzen Zweideutigkeit die Unschärfen aufzeigt, die im Bereich der Aviatik-Freaks der Journalismus aufweisen kann. Der Autor stützt seine Gedanken auf die These, Präsident Putin wolle via eine staatliche Agentur den Westen in die Irre führen. Ja, unter den Grossmächten gehört das Verbreiten selbst unsinniger Gerüchte zum Handwerk; aber “Popular Mechanics” warnt ambivalent selber vor der eigenen Theorie!

Was hingegen stimmt

Eines muss man den amerikanischen Fachmagazinen lassen. Was die von Putin angekündigte zügige Einführung modernster russischer Technik in den Streitkräften angeht, bremst Russlands ökonomische Stagnation den Präsidenten aus:

  • Als er 2015 den revolutionären Kampfpanzer T-14 samt der Armata-Familie auf dem Roten Platz vorstellte, setzte er der Rüstungsindustrie und der Armee den 9. Mai 2020 als neues Ziel. Von schliesslich 2’300 T-14 war die Rede! Der T-14 bewährt sich in allen Tests. Selbst die deutschen Stimmen, die ihm jeglichen Wert absprachen, sind mittlerweile verstummt. Aber die Indienststellung ganzer Einheiten lässt auf sich warten. Am 24. Juni 2020 rollten einige wenige T-14, aber keine Bataillone über den Roten Platz.
  • Das trifft ebenso auf den Suchoi-57 zu. Zuerst wollte Putin 144 Su-57 für zwölf Staffeln beschaffen. Jetzt verharrt die Bestellung bei 76 Exemplaren, was beim angestammten Staffelbestand von einem Dutzend Jet sechs Einheiten plus vier Maschinen ergäbe. Auch diese Verzögerung ist der Rezession geschuldet.

the sukhoi su 57 jet fighter perform its flight display at

Russia’s Su-57 Stealth Fighter Could Soon Have a Robot in the Cockpit.  

Or at least that’s what Vladimir Putin wants you to think!

  • Russian state media claims the Su-57 fighter is undergoing unmanned flight testing.
  • The report, based on an unnamed source, is suspect and should—for now—be treated as a rumor.
  • Despite problems with the report, it is likely a window into the direction Moscow wants to go and a capability the Russian Aerospace Forces would like in the near future.

Russia’s new Su-57 stealth fighter is reportedly undergoing unmanned testing. The Sukhoi Su-57, codenamed “Felon” by NATO, is a large twin-engine stealth fighter in the same rough class as the US Air Force’s F-22 Raptor. The claim could well be true, but should be taken with a grain of salt.

The Su-57 is designed to fulfill both anti-air and air-to-ground roles. The aircraft is Russia’s first stealth fighter, with a reduced radar cross-section from the frontal and side aspects. The Su-57, along with the U.S.’s F-22 Raptor, F-35 Joint Strike Fighter, and Chinese J-20 is a so-called “fifth-generation fighter,” mixing speed, stealth, and advanced weapons and sensors

The RIA Novosti report is troublesome—not only does it come from a news outlet controlled by the Russian state government, the actual source is remained anonymous. Typically, piloted aircraft modified for autonomous missions require the installation of equipment to remotely manipulate the weapons, sensors, and flight controls. The Su-57 is a single-seat aircraft, and if there is a pilot sitting in the seat, there is no room for such equipment. Either the Su-57 used for unmanned testing is a two-seat variant or the aircraft is controlled remotely via software.

first joint flight of sukhoi s 70 okhotnik uav and su 57 jet fighter

Russia’s S-70 Okhotnik unmanned aerial combat vehicle.

Russia’s aviation industry lags behind others in the development of autonomous combat aircraft, but Moscow is trying hard to catch up. Last year saw the introduction of the S-70 Okhotnik (“Hunter-B”) strike drone. Russia envisions the Su-57 and S-70 working together in wartime as a team, with the Su-57 clearing the skies while the S-70 conducts strikes against enemy forces on the ground. Alternatively, the S-70 could act as an robotic wingman for the piloted Su-57.

The Su-57 was first revealed in 2010, the announcement taking the world by surprise. Russian state media boasted the Russian Aerospace Forces would receive 144 “Felons” by 2012. In reality, development and funding problems forced Moscow to repeatedly pump the brakes on the program, to the point that co-development partner India exited the program. Sukhoi has delivered only 13 jets. The company is supposed to begin serial production this year on 76 Felons, but a decade of promises and delays, it’s best to wait and see.

Moscow definitely wants you to believe the Su-57 is flying without a pilot, but the timing is also suspicious. For example, Russian President Vladimir Putin revealed six new nuclear weapons in March 2018, weapons that really did turn out to be real.