General Zorn rettet deutsche KSK

Standard

 

Scharfschütze der deutschen KSK.

KSK wird gestärkt – “Deutschland braucht KSK”

  • Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr, die vor 24 Jahren gegründete Spezialeinheit der Truppe mit 1’400 Soldaten in Calw, wird nicht aufgelöst.
  • Das ist das Fazit des Zwischenberichts von Generalinspekteur Eberhard Zorn nach einem halben Jahr zwischen Hoffen und Bangen beim KSK.
  • Erklärtes Ziel ist es, dass das KSK im ersten Quartal 2021 wieder eine stärkere operative Rolle übernehmen kann.

Nicht ganz unerwartet rettet General Zorn seine KSK.

Die 2. KSK-Kompanie wurde aufgelöst

Im Frühjahr 2020 war der Fall eines Oberstabsfeldwebels des KSK bekannt geworden, der auf seinem Privatgrundstück mehrere 10’000 Schuss Munition und Sprengstoff aus Beständen des KSK versteckt haben soll. Der Soldat ist daraufhin festgenommen worden.

Als erste Reaktion auf das Vorkommnis und den Vorwurf rechtsradikaler Verfehlungen einiger weniger Kommandosoldaten wurde die 2. Kompanie des KSK im Sommer aufgelöst. „Der Kampf gegen Rechtsextremismus muss bundeswehrweit geführt werden“, heisst es im Zwischenbericht des Generalinspekteurs.

Deutsche KSK in Afghanistan.

Die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer richtete eine „Arbeitsgruppe KSK“ ein, die einen Massnahmenkatalog von 60 Punkten zusammenstellte. Bis Juni 2021 soll die Reform des KSK abgeschlossen sein.

Mit den Massnahmen sollen strukturelle Probleme in der Spezialeinheit beseitigt, die Dienstaufsicht gestärkt und geeignete Personen gewonnen werden. Ebenso soll aber auch die „Fähigkeit zum guten Führen“ gestärkt werden.

“Professionelle, einsatzbereite Spezialkräfte”

Aktuell werde das verbliebene Personal der aufgelösten 2. Kompanie hinsichtlich seiner untadeligen Haltung und Verfassungstreue geprüft. „Nur wer fest auf dem Boden des Grundgesetzes steht, wird auch in Zukunft an anderer Stelle im KSK dienen können”. Auch über die 2. Kompanie hinaus werde seitens des Militärischen Abschirmdienstes und des Kommandeurs KSK jeglicher Art von Verdachtsmomenten innerhalb des gesamten KSK nachgegangen.

Professionell.

Die Auflösung der gesamtes Verbandes KSK ist nun vom Tisch – die Umsetzung der einzelnen Massnahmen verlaufe zeitgerecht.

Im Dokument steht ganz klar: „Deutschland benötigt auch weiterhin professionelle und einsatzbereite Spezialkräfte der Bundeswehr. Wir werden alles unternehmen, damit sie höchsten Ansprüchen gerecht werden.“