Erdogan 1: Türkische F-16C über der Ägäis

Standard

 

 

F-16C der türkischen Luftwaffe.

Die folgenden Angaben beruhen auf einem Communiqué des griechischen Generalstabs und bedürfen der Bestätigung durch eine zweite Quelle:

F-16C-Jagdbomber der türkischen Luftwaffe überfolgen am 23. März 2022 die griechischen Inseln Inousses, Arki und Lipsi. Die Verletzungen des griechischen Luftraumes erfolgten trotz vorausgegangener Bemühungen um Entspannung zwischen Ankara und Athen.

Wie der griechische Generalstab mitteilte, überflogen die Jagdbomber die drei Ägäis-Inseln in einer Höhe von rund 6’000 Metern. Griechische Mirage 2000EG hätten die türkischen Jets abgefangen.

Die Ägäis, das ewig umstrittene Meer. Die Tprkei beansprucht das ganze Meer inklusive Luftraum für sich. Türken beklagen sich: “Wir können inAnatoliennicht einmal dieFüsse baden, ohne dass wir an Griechenland stossen.”

Trotz Gesprächen

Die Überflüge erfolgten trotz der Bemühungen um Entspannung zwischen den beiden NATO-Staaten. Vor zehn Tagen hatten sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis bei einem Treffen in Istanbul darauf verständigt, angesichts des Ukraine-Kriegs ihre stark belasteten Beziehungen zu verbessern.

Als Länder der Südostflanke der NATO hätten sie eine besondere Verantwortung für die Stabilität der europäischen Sicherheitsarchitektur, die sich mit dem russischen Angriff verändert habe, liessen Erdogan und Mitsotakis übereinstimmend verlauten.

30 Luftraumverletzungen?

Nach Angaben des griechischen Generalstabs überflogen türkische F-16C-Kampfjets im Januar und Februar insgesamt 30 x griechisches Territorium. Solche Überflüge gelten als Verletzung der Souveränität eines Landes.

Griechenland und die Türkei sind seit Jahrhunderten Erzfeinde. Auch 2022 sind sie in vielen Belangen zerstritten. Im Sommer 2020 standen sie kurz vor einem Krieg unter NATO-Staaten. Konflikte gibt es um Zypern, um Hoheitsrechte in der Ägäis und um Ausbeutungen der Erdgasvorkommen in der Region.

Türkei besitzt neun F-16-Staffeln

F-16D Fightin Falcon Block 50 – der Doppelsitzer.

Neun Staffeln F-16 Fighting Falcon von Lockheed Martin bilden das Rückgrat der türkischen Luftwaffe:

  • Acht Staffeln Jagdbomber
  • Eine Staffel Aufklärer

Von Lockheed Martin war auch die allmähliche Erneuerung der Luftwaffe geplant. Mit der Zeit sollten F-35A die F-16 und die F-4E Phantom ersetzen. Das Geschäft zerschellte, als die russische Waffenschmiede Almaz Altei mehrere S-400-Flab-Batterien nach Ankara lieferte. Präsident Trump unterband die Lieferung von F-35 an die Türkei und beendete sogar die Zulieferung von F-35-Bestandteilen aus der türkischen Rüstungsindustrie. Vier “türkische” F-35 standen in Fort Worth bereit, durften aber nicht ausgeliefert werden.