Ende der Blockade > 26’527 Tonnen Mais

Standard

 

 

Foto der türkischen Armee: Die “Razoni” verlässt Odessa.

Siehe auch > Vertrauen zerstört > scharfe Kontrollen

Endlich, am 159. Kriegstag, am 1. August 2022, kommt ausgerechnet aus Odessa eine erfreuliche Meldung.

Wie das Tracking aus der Luft beweist, hat das Frachtschiff “Razoni” am Montagmorgen den Hafen von Odessa verlassen. Das kann das Ende der russischen Getreide-Blockade bedeuten; der Frachter ist mit 26’527 Tonnen Mais für den Libanon beladen.

Das türkische Verteidigungsministerium bestätigt das Auslaufen der “Razoni”. Das unter der Flagge von Sierra Leone registrierte Schiff verliess den Hafen pünktlich um 7.30 Uhr in Richtung Schwarzes Meer, Bosporus, Marmarameer, Dardenellen, Ägäis an die Levante. Dann bestätigte auch Kiew den ersten Erfolg von Präsident Erdogans Vermittlungspolitik. Mehr Quellen gehen in diesem Krieg nicht.

Am 22. Juli 2022 schlossen Russland und die Ukraine ihr Abkommen zur Beendigung der Blockade, unter der Länder der Dritten Welt leiden. Weitere Exporte könnten folgen, wenn jetzt alles gut geht. Die Übereinkunft sieht vor, dass Frachter auch aus den Häfen von Berdjansk und Mariupol auslaufen.

Die epische Schlacht um Mariupol mit dem Asow-Stahlwerk nahe am Hafen ist nicht vergessen. Die Ukraine war vor dem Krieg eine der grossen Getreide-Exporteure der Welt. Sie nahm Milliarden vor allem für  Weizen und Mais ein. Laut Kiew liegen von der Ernte von 2021 noch immer über 20 Millionen Tonnen in Odessa. Sie verstopfen die Getreidesilos für die neue Ernte.