Eidg. Wahl — Folgen für Armee

Standard

Zahlen für den Nationalrat von 21 Uhr 

Wie erwartet, legen die grünen Parteien zu:

  • GPS plus 17 Sitze auf neu 28
  • GLP plus 9 Sitze auf neu 16
  • Ergibt 44 „grüne“ Mandate

Die grünen Gewinne gehen teils zulasten SP:

SPS sinkt um 5 Sitze auf noch 38

Die bürgerlichen Parteien erleiden Verluste, dürften aber im Nationalrat die Mehrheit verteidigen:

  • SVP minus 11 Sitze auf noch 54 (bleibt stärkste Partei)
  • FDP minus 4 auf 29
  • CVP minus 3 auf 25
  • BDP minus 4 auf 3

Schätzung zur Sitzverteilung im NR

  • Bürgerliche Mehrheit: SVP 54, FDP 29, CVP 25, BDP 3 ergibt noch 111 Mandate.
  • Linksgrüne erstarkte Minderheit: 38 SP, GPS 28, GLP 16 ergibt neu 82 Mandate.
  • 7 Sitze entfallen gemäss Hochrechnung auf andere Parteien, so auf die Tessiner Lega. Oder auf der äussersten Linken die PdA-Kommunisten.

Erste Einschätzung zur Armee

  • Die Armee dürfte in beiden Räten ihre Mehrheit halten.
  • Die grünen Gewinnen machen aber die Verteidigung der Armee vor allem im Nationalrat nicht leichter.
  • Das nächste grosse Armee-Traktandum im NR sind die sechs Milliarden für den Kampfjet. Sie dürften immer noch eine sichere Mehrheit finden.
  • Nachher kommt die Volksabstimmung gegen den zweifellos erbitterten Widerstand der Grünen. Mit dem geschlossenen Einstehen für den Jet kann der Urnengang gewonnen werden.
  • Zu beachten: Innerhalb des traditionell armeekritischen linken Lagers verschiebt sich das Gewicht von Rot nach Grün. Obwohl die SP die Armeeabschaffung im Parteiprogramm führt, gibt es immer wieder Sozialdemokraten, die für die Landesverteidigung stimmen. Das kann man von der erstarkten Grünen Partei nicht sagen.
  • Zudem zu beachten: Der Frauenanteil nahm stark zu.

Offen: die Bundesratsfrage

Erhalten die Grünen einen Sitz im Bundesrat? Die Auguren im Bundeshaus glauben für die kommende Dezembersession nicht so recht daran.

Langfristig

Auf lange Sicht sind die Armee-Folgen des 20. Oktobers 2019 schwer absehbar. Hält die Klima-Debatte an? Wie stimmten die jungen Schweizer?