Donezk: Die “Heldin” Oberst Korsa gefallen

Standard

 

 

Oberst Olga Kachura, genannt unter ihrem nom de guerre Korsa.

Nicht nur die Präsidenten Selensky und Putin ernennen “Helden der Ukraine” und “Helden Russlands”. Auch die international nicht anerkannte “Volksrepublik Donezk” hatte eine Heldin: Oberst Olga Kachura, genannt Korsa.

Nun meldet General Andrej Rudenko, der Kommandant der Donezker Miliz: Oberst Olga Kachura, Korsa, ist gefallen. Sie befehligte ein Raketenartilleriebataillon, womit in der Donezker Miliz eine Mehrfachraketenwerfer-Formation gemeint ist. Rudenko würdigte Korsa mit den Worten: “Diejenigen, die Olga kannten, werden sie für immer als feminine und gleichzeitig mutige Person in Erinnerung behalten; eine wirklich facettenreiche Persönlichkeit, über die sie sagen: Eine talentierte Person ist in allem talentiert.”

Das erste der beiden offiziellen Bilder zeigt Korsa vor einem Fahrzeug mit dem “Z”, das auch die Donezker und Lugansker Milizen überall präsentieren. Korsa trägt die blau-weisse Telnyashka. Sie begann ihre Laufbahn bei den Spezialtruppen, über die beide Milizen verfügen. Laut Rudenko war sie massgeblich am Aufbau der Donezker Speznaz beteiligt. Sie führte Spezialeinheiten.

Zusätzlich zu allen Ehren, die Korsa zu Lebzeiten empfing, soll nun in ihrem Geburtsort Gorlovka eine Strasse nach ihr benannt werden.

Korsa im Krieg. Ob sie ein Foulard trägt, das die Telnyashka verdeckt, oder einfach ein grünes T-Shirt, lässt sich nicht eruieren.