Divisionär Langel: 500 Mann im Einsatz

Standard

 

Div Langel, Kdt Ter Div 1.

Einen formidablen Auftritt hatte Divisionär Yvon Langel, Kommandant der Territorialdivision 1, am 12. November 2020 in Bern. Wie in der Phase 1 Brigadier Raynald Droz, Stabschef Kommando Operationen, vertritt der Divisionskommandant die Armee vorzüglich – konzis, gerade, informativ, soldatisch.

Beobachter werten den Übergang von Brigadier Droz zu Divisionär Langel als Aufwertung der Territorialdivisionen in der Phase 2. Im Frühling war beanstandet worden, die in ihren Kantonen zuständigen Territorialkommandanten seien in der Führung von “CORONA 20” zu wenig miteinbezogen worden.

Was die betroffenen Divisionäre betrifft, ist uneingeschränkt anzumerken, dass sie ihre Aufgaben gegenüber der Truppe und den Kantonen bestens erfüllten. Dass nun Yvon Langel die Armee an der Bundesmedienkonferenz vertritt, wird als positives Zeichen für die regionale Verankerung eingestuft.

Das alles hat nichts mit der Performace von Brigadier Droz in der Phase 1 zu tun. Raynald Droz erhielt selbst in der zivilen Presse und auch gegenüber zivilen Sprechern Bestnoten, völlig verdient.

Im Brennpunkt: Das Spit Bat 2.

Spitäler 300 Mann, Logistik und Stäbe 200

Am 12. November gab Divisionär Langel Zahlen bekannt:

  • Insgesamt habe der Bundesrat 2’500 Mann bewilligt.
  • Es seien bisher vier Kompanien gebildet worden, je zwei aus einer WK-Truppe und aus Freiwilligen.
  • 500 Mann stünden im Einsatz: 300 im Dienst der Kantone in den Spitälern, 200 in der Logistik (Transporte) und den Stäben.

Div Langel legt Wert auf Grundsätze

  • Auch Yvon Langel betonte, dass der Sanitätseinsatz diesmal massgeschneidert geführt werde. Es wird streng darauf geachtet, dass die Kantone die Soldaten brauchen und diese eingesetzt werden.
  • Ebenso legte der Kdt Ter Div 1 Wert auf die gute Kooperation der Armee mit den Spitälern und den kantonalen Behörden.
  • Einleitend und zum Abschluss hielt Divisionär Langel zudem fest: “Die Armee drängt sich nie auf; aber sie ist da, wenn die Kantone sie rufen. Ist der Auftrag erfüllt, zieht sich die Armee zurück.”