Der Krieg der Schönheiten

Standard

 

Gal Gadot leistete in der israelischen Armee zwei Jahre Militärdienst.

Araberin will Bella Hadid (mit Brille) die Palästina-Fahne übergeben.

  • Unvermeidlich setzt aus dem Nahen Osten auch der Krieg der Bilder ein. Wie jedesmal, wenn Israel und die Gaza-Terroristen aufeinanderprallen, setzt die Hamas drastische Fotos und Videosequenzen in die Welt: Sie zeigen das Elend der Bevölkerung im Gazastreifen.
  • Diesmal antwortet Israel mit Szenen aus Sderot, Ashkalon, Ashdod und wie die Orte alle heissen, die in der ersten Kriegswoche von bisher 3’000 feindlichen Raketen heimgesucht wurden.

Hadid pro Palästina, Gadot für Israel

Eher am Rande und etwas zynisch tobt der Krieg zweier weltweit bekannter Schönheiten aus dem heiligen Land:

  • Im einen Lager wirbt das Super-Model Bella Hadid für die arabische Sache. Die gebürtige Palästinenserin kämpft in Wort und Bild für den Verbleib ihrer Landsleute in Sheikh Jarrah, dem umstrittenen Quartier vor den Toren der Jerusalemer Altstadt.
  • Als Gegenkraft tritt die Schauspielerin Gal Gadot, “Wonder Woman 1984” im gleichnamigen Film, für Israel an. Sie war Miss Israel, leistete zwei Jahre Militärdienst und setzt sich jetzt für Israels Recht ein, sich gegen Hamas und Islamischen Jihad zu verteidigen.

Bella Hadid: Rettet Sheikh Jarrah

  • Lange liess sich Bella Hadid für politische Propaganda nicht einspannen. Bekannt ist eine Szene aus New York: Eine Araberin will Hadid die Palästina-Flagge überreichen, aber das Model weist die Frau ab.
  • Seit die arabischen Einwohner Sheihk Jarrah verlassen sollen, nimmt sie offen für Palästina Stellung.

Bella Hadid, Super-Model.

Hadids Botschaft: Rettet Sheikh Jarrah.

Gal Gadot: Armeedrill hilft für Superrolle

  • Israel und seine Streitkräfte verbreiten Bilder von Gal Gadot in Uniform. Das Land rechnet es sich hoch an, dass nicht nur die 18-jährigen Männer zu drei Jahren Militärdienst eingezogen werden, sondern auch die gleichaltrigen Frauen für zwei Jahre.
  • Gal Gadot ist derzeit Israels Supestar. Sie selber sagte wiederholt: Der Drill in der Armee hilft mir, die Rolle als “Wonder Woman 1984” zu bewältigen.

“Wonder Woman 1984”.

Gal Gadot in der Armee. Das Bild macht einen gestellten Eindruck.

Gal Gadot “zivil”.