Der Feind meines Feindes ist mein …

Standard

 

Siehe auch: Was Israel militärisch von den Arabern erwartet und Israels stille Freunde in Arabien

Im Sultanat Oman löst eine Nachricht aus dem Königreich Bahrain verhaltene Freude aus. Als zweiter arabischer Staat nach Marokko schliesst Bahrain mit Israel nach dem Frieden auch einen Sicherheitspakt. Dieser regelt unter anderem den nachrichtendienstlichen Austausch, gemeinsame Manöver und die Kooperation im Rüstungsbereich.

Nachrichten, Manöver, High Tech

Für Israel unterschrieb General Benny Gantz, der Verteidigungsminister, das Abkommen. Gebührend hob er hervor, worum es zwischen Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel geht: Der Feind meines Feindes Iran ist mein Freund. Das Ayatollah-Regime in Teheran bedroht nicht nur Israel mit der Vernichtung. Der fanatischen schiitischen Theokratie sind auch die sunnitischen Monarchien am Persischen Golf ein Dorn im Auge.

Bahrain und die VAE profitieren von den Abraham-Friedensverträgen militärisch. Der israelische Geheimdienst weiss über kein anderes Land so viel wie über Iran. In gemeinsamen Manövern können die arabischen Partner von Israel lernen; wie sie auch aus der Rüstungskooperation Nutzen ziehen: Israel gehört zu den Top-High-Tech-Nationen der Welt, gerade im Waffengeschäft.

Goldenes Schwert für Gantz

Benny Gantz flog mit einem K-707-Tanker der Luftwaffe nach al-Manama. Somit landete in Bahrain erstmals eine israelische Militärmaschine. Das Flugzeug, das gelegentlich Passagiere transportiert, flog direkt durch saudischen Luftraum – mit Bewilligung von Kronprinz Muhamad bin Salman (MBS).

Vom König von Bahrain erhielt General Gantz, der 2 x im Libanon und 3 x in Gaza gegen Araber gekämpft hatte, ein wunderbar veredeltes Goldschwert; gewiss eine a.o. Ehre für einen Krieger wie den Fallschirm-General Gantz.