Der dritte Feind – Corona!

Standard

 

 

  • Am 17. Januar 2022 rücken rund 11’200 Kader und Rekruten zur Winter-RS ein – oder auch nicht. Wie der Armeesprecher Stefan Hofer mitteilt, erfolgt das Einrücken gestaffelt. Seit zwei Jahren setzt ein dritter Feind unseren Kadern und Soldaten zu. Neben die Herausforderungen durch den Gegner und die Natur – gerade in den Winterschulen, gerade in den Alpen und im Jura – tritt Corona.
  • Die Armee tut alles, dass sie nicht zum Spreader wird. Das ist ihr bisher gelungen. Schon während des ersten Lockdowns 2020 bewies sie, wie schnell und kompetent sie hilft. Da versteht es sich von selbst, dass sie selber in den WK und Schulen strenge Corona-Disziplin hält.
  • Im Hinblick auf den RS-Beginn von Mitte Januar fanden schon zwischen Weihnachten und Neujahr 2021 mehrere Video-Konferenzen statt, in den Bern die Massnahmen koordinierte. Unser tüchtiges Berufsmilitär – Berufsunteroffiziere und Berufsoffiziere – setzt die Befehle um; das Zeitmilitär verstärkt ihren Einsatz nach besten Kräften..
  • In den Winter-Rekrutenschulen verdienen bereits Kader ihren Grad ab, die im Militär nichts anderes als Einsatz und Ausbildung unter Covid-Bedingungen kennen. Sie sind mit strengen Corona-Einschränkungen gross geworden, halten sich daran und kennen den dritten Feind: die heimtückische Pandemie, die Covid-Seuche.

 

Lesen Sie, was Oberst Stefan Hofer schreibt:

Gestaffelter Start und Distance Learning für RS

  • Um die Gesundheit der Armeeangehörigen zu schützen, beginnt für knapp einen Drittel der rund 11’200 Rekrutinnen und Rekruten die Winter-Rekrutenschule am 17. Januar zu Hause im Distance Learning. Diese rücken erst am 31. Januar physisch ein.
  • Alle Armeeangehörigen haben bereits vor dem physischen Einrücken in den Dienst einen PCR-Test oder einen Antigen-Schnelltest zu absolvieren und dürfen nur mit negativem Resultat einrücken. Positiv getestete Rekrutinnen oder Rekruten werden aufgefordert, zuhause zu bleiben und – sofern es der Gesundheitszustand zulässt – bereits mit dem Distance Learning zu beginnen. Die Eingerückten werden im Verlauf der ersten RS-Woche nochmals auf das Coronavirus getestet.
  • Der physische Eintritt in die Rekrutenschule erfolgt nach Schulen gestaffelt. Allfällig positiv getestete Personen können so optimal betreut und entsprechende Isolations- und Quarantäne-Massnahmen umgesetzt werden.

Freiwilliges Impfen möglich

Auch die rund 2500 Kader rücken nicht alle gleichzeitig ein. Für rund einen Drittel von ihnen startet der Kadervorkurs (KVK) am 10. Januar ebenfalls per Distance Learning. Die Lehrverbände haben entsprechende Aufträge erteilt, welche die Kader bei der Vorbereitung des praktischen Diensts unterstützen. Betroffen sind die Kader derjenigen Schulen, deren Rekrutinnen und Rekruten ebenfalls später physisch einrücken.

Zu den weiteren Massnahmen gehört die laufende Aktualisierung der Schutzkonzepte, wöchentlich eine obligatorische Testung der zivilen Angestellten und Berufsmilitärs mit Truppenkontakt, das Tragen von FFP2-Masken sowie eine Ausgangs- und Urlaubssperre mindestens für den Monat Januar. Wie bereits in den vergangenen Rekrutenschulen können sich Rekrutinnen, Rekruten und Kader in der Armee freiwillig impfen lassen. Für diejenigen, die für eine Auffrischimpfung zugelassen sind, ist auch diese Option verfügbar.

Vorgegebenes Lernprogramm aus Theorie und Sportlektionen

  • Die Rekrutinnen und Rekruten können sich im Distance Learning theoretische Grundkenntnisse des Militärs und des militärischen Alltags aneignen sowie ein vorgegebenes Sporttraining absolvieren. Der Lernerfolg wird nach dem Einrücken überprüft. Die Tage im Distance Learning, das rund sechs Stunden Selbststudium und Lernen pro Tag und vier Stunden Sporttraining pro Woche umfasst, werden vollumfänglich als Diensttage angerechnet.
  • Mit dieser Lösung trägt die Armee einerseits der Gesundheit der Armeeangehörigen der hohen Belastung der sanitätsdienstlichen Versorgung Rechnung. Andererseits wird so die Ausbildung und damit die langfristige Bereitschaft der Armee als strategische Reserve der Schweiz gewährleistet.