Bundeswehr führt Impfpflicht ein

Standard

 

  • Nach monatelangem internem Streit wird es in der Bundeswehr eine allgemeine Pflicht zur Impfung gegen das Coronavirus geben.
  • Wie das Verteidigungsministerium bestätigte, haben sich die Leitung des Ministeriums und die Personalvertretung darauf verständigt, die Impfung gegen Corona in den Katalog der Schutzimpfungen aufzunehmen, die für alle Frauen und Männer in der Bundeswehr verpflichtend sind, darunter etwa Tetanus oder Gelbfieber. Alle sind verpflichtet, solche Impfungen zu dulden.
  • Soldaten, die das verweigern, können mit Disziplinarmaßnahmen belegt werden. Dieses Vorgehen wurde vom Bundesverwaltungsgericht bereits unabhängig von Covid-19 gebilligt. Mit der Einigung steht einer Impflicht für die Bundeswehr nichts mehr im Wege. Die Weigerung vieler Männer und Frauen in den Streitkräften hat zu einer inzwischen hohen Infektionsrate in der Truppe geführt.