Bund/Lonza: Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit?

Standard

 

  • Laut Bundesrat Maurer verbrennt der Bund für Corona jede Woche 750 Millionen Franken, mehr als 100 Millionen am Tag.
  • Fast bescheiden nehmen sich dagegen die 60 Millionen aus, für die der erfahrene, erfolgreiche Wirtschaftsführer Albert Baehny dem Bund früh den Bau einer Schweizer Lonza-Produktionsstrasse in Visp anbot. Die Strasse sollte im Jahr 100 Millionen Corona-Impfdosen Moderna herstellen – 20 Millionen für die Schweiz, 80 Millionen für arme Länder in der Welt.
  • Baehny räumte von Anfang an ein, der Impfstoff gehöre Moderna, nicht Lonza. Aber er könne zwischen Bund und Moderna vermitteln. Wie Baehny in der NZZ am Sonntag vom 28. März 2021 vorbehaltlos festhält, erhielt er vom Bund nach einer ersten Besprechung nie mehr eine Antwort.
  • Bundesrat Berset dementiert. Es habe kein Angebot für eine Schweizer Produktionsstrasse vorgelegen. Er, Berset, hat den Bundesrat nicht informieren müssen und auch nicht informiert.

Wieder einmal: Aussage gegen Aussage

Ein Widerspruch von grosser Tragweite! Wäre der Bund auf Baehny eingegangen, wäre die Schweiz mit Impfen entscheidend viel weiter. Trotz gewaltiger Ankündigung nimmt die Impfaktion nur sehr schleppend Fahrt auf. An allen Ecken und Enden fehlt Impfstoff. Um der Menschen willen, aber auch um dem Finanzfass ohne Boden endlich das Loch zu stopfen, wäre es dringend nötig gewesen, dank Baehnys eigener Impfstrasse zu den Spitzenreitern zu gehören – und mit 80 Millionen Dosen pro Jahr Ärmeren zu helfen.

Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit? Der Widerspruch – Aussage gegen Aussage – ist derart gravierend, die jetzige Konsequenz derart negativ, dass die Wahrheit an den Tag muss.

Warum soll Baehny seinen guten Ruf gefährden?

Wir bleiben unserer Regel treu, nicht voreilig Prognosen zu machen oder gar jemanden unberechtigt an den Pranger zu stellen. Jetzt, Ende März 2021, kann man bestensfalls zwei Fragen aufwerfen:

  • Weshalb soll sich ein derart umsichtiger, bewährter VR-Präsident wie Albert Baehny so weit aus dem Fenster lehnen wie er das am letzten Sonntag tat? Warum soll er seinen guten Ruf als ehrlicher Schweizer gefährden?
  • Warum soll man dem BAG und dem Department des Innern Glauben schenken? Dem BAG, das das Schweizervolk in der ersten Corona-Phase dreist anlog, als es verkündete, Masken schützten nicht, nur weil bei der Beschaffung und Bevorratung der Schutzmittel geschlampt worden war? Dem BAG, dem wie der Landesvorsorge krasse Fehler unterliefen?

GPDel verdient Vertrauen

Aber, wie gesagt, zuerst muss die Affäre unvoreingenommen untersucht werden. Eine PUK scheint vom Tisch zu sein; dafür soll die GPK des Nationalrates die Wahrheit finden.