Briten: Russen müssen Verbände zusammenlegen

Standard

 

 

Aktuelle Lagekarte des britischen Armeegeheimdienstes.

Am 30. April 2022 beurteilt der britische Armeegeheimdienst die russische Armee realistisch:

  • “Russia hopes to rectify issues that have previously constrained its invasion by geographically concentrating combat power, shortening supply lines and simplifying command and control.”
  • Russia still faces considerable challenges. It has been forced to merge and redeploy depleted and disparate units from the failed advances in north-east Ukraine. Many of these units are likely suffering from weakened morale.”
  • Shortcomings in Russian tactical coordination remain. A lack of unit-level skills and inconsistent air support have left Russia unable to fully leverage its combat mass, despite localised improvements.”

Zusammengefasst:

  • Die Russen suchen Mängel zu beseitigen: Sie konzentrieren Kampfkraft, verkürzen den Nachschub und vereinfachen die Führung.
  • Sie sind gezwungen, erschöpfte und ungleich starke Verbände zusammenzulegen und neu aufzustellen (Verbände, die im Nordosten gekämpft hatten). Viele dieser Verbände leiden unter geschwächter Kampfmoral.
  • Mängel in der taktischen Koordination bleiben. Auf Stufe Einheit fehlen Fertigkeiten. Die Luftunterstützung ist nicht konsistent. Das hindert die Russen, ihre Kampfmasse voll zu entfalten, trotz örtlicher Fortschritte.