Bodenmann treibt Unfug: 10 grobe Fehler in einem Text

Standard

 

 

Gleich dreifach schlägt die heutige Weltwoche gegen den Kampfjet zu. Einen veritablen Rohrkrepierer produziert der Briger Hotelier Peter Bodenmann. In einem einzigen Text gelingen ihm gleich zehn grobe Fehler. Wenn wir hier die Fehler korrigieren, halten wir uns an die angelsächsische Regel: “Opinions are free, facts are sacred” – Meinen darf Bodenmann, was er will, aber an die Fakten muss er sich halten. Das tut er grobfahrlässig nicht.

1 – “Niemand setzt sich so richtig für den Flieger ein?”

Grober Unfug. Wo lebt Bodenmann? Nimmt er die kraftvolle, von Einigkeit geprägte Kampagne für den Kampfjet nicht wahr? Bei allem Misstrauen zu Demoskopen: Liest er keine Umfragen?

2 – Zum Armee-Einsatz “CORONA 20”: “Die angeblich beste und schnellste Armee der Welt lungerte während Wochen einfach nur herum.”

Eine Gemeinheit gegenüber den Tausenden, die an der Grenze und in Spitälern loyal und kompetent dienten. Brig liegt nicht an der Schweizergrenze von Genf bis Kreuzlingen. Drang der Dank der Grenzwächter für den tadellosen Einsatz von vier Kampfbataillonen an der grünen Grenze nicht bis in Oberwallis? und der Dank und die Anerkennung von Ärzten für das Engagement der Sanitätstruppen?

3 – “Zvika Haimovich war Luftwaffenkommandant der Israelis.”

War er mitnichten. In der israelischen Luftwaffe wird stets ein Kampfpilot Kommandant. Haimowich war weder Pilot noch befehligte er die Luftwaffe. Er war Flaboffizier und führte die Flab. Ein grober Fehler, die Überhöhung eines zweifelhaften “Anklägers.” (Am Rande: Die Mehrzahl von Israeli lautet schlicht – Israeli).

4 – “Für den Israeli reichen zehn neue Kampfflugzeuge.”

Unsinn! Israels Luftwaffe ist mit 354 Kampfjets die stärkste der Region. Von den 354 Maschinen sind schon 24 F-35I Adir. Bestellt hat Israel bisher 75 F-35. Und da reichen zehn Flugzeuge? Ein Irrsinn.

5 – Zurück zur Schweiz: “Die Luftwaffe bevorzugt derweil den F-35.”

Reine Spekulation! Die Luftwaffe hält sich eisern an die Regel, sich nicht auf die Typenfrage einzulassen.

6 – Den F-35 tut Bodenmann als “Schönwetterflieger” ab.

Lockheed Martin lieferte bisher weltweit Hunderte F-35 aus. Diese bewähren sich im Kriegs- und Konflikteinsatz, auch im hohen Norden gegen die Anti-NATO-Nadelstiche der Russen. Schönwetterflieger im Bereich des Polarkreises?

7 – Österreich soll keine neuen Eurofighter kaufen.

Möglich nach all den Problemen mit Airbus. Aber: Was auch immer Wien mit seinen 15 Eurofighter noch anstellt, auf Kampfflugzeuge verzichtet das Bundesheer auf keinen Fall!

8 – Man könne mit Österreich “die taffen Pilatus-Werke bitten, ein paar PC-12 für militärische Zwecke um- und aufzurüsten.”

So ein Stuss! Hat Bodenmann den Auftritt der F/A-18-Pilotin Chollet verpasst? Fanny Chollet bewies in Bern klipp und klar, dass Flieger wie Italiens Trainer M-346 keinen einzigen Auftrag der Luftwaffe erfüllen, nicht einmal die Luftpolizei!

9 – “Die Schweizer sollen ja sagen zu einem neuen Kampfflugzeug samt etwas Boden-Luft-Raketen.”

Mon Dieu! Kennt der Briger ex-Nationalrat Viola Amherds Botschaften nicht? Am 27. September stimmt das Schweizervolk einzig über die Flugzeuge ab. In den sechs Milliarden ist BODLUV, der Kredit für Boden-Luft-Raketen, ausdrücklich nicht enthalten.

10 – “Die Schweiz kauft zwölf … F-35 und zwölf Rafale-Kampfflieger.”

Zum Schluss noch Bodenmanns Hirngespinst. Nur schon aus wirtschaftlichen, aber auch taktisch-technischen und operativen Gründen baut die Schweiz auf ihre Ein-Flotten-Strategie.