BISS – Zuschriften: “Putin stürzen?”

Standard

 

 

 

 

Shoigu, Putin, Gerassimow.

Zuschriften drehen sich um den Präsidenten Putin. “Kriegstreiber”, “Kriegsverbrecher”, “Diktator” sind eher noch die salonfähigen Qualifikationen für den Herrn im Kreml. Oft münden die Mails und Briefe in die Fragen: “Putin stürzen? Wer, wann, wie?”

Mit dem Einmarsch am 24. Februar 2022 setzten Wladimir Putin im 22. Herrschaftsjahr alles auf eine Karte. Wie all das noch endet, auch für ihn, wissen nur Propheten: Redaktoren, die in ihren Redaktionsstuben das Gras wachsen hören. Was man kennt, ist der Machtzirkel um Putin, der im groben Raster in Cliquen zerfällt.

Machtcliquen

  • Da sind zum einen die Silowiki, alte KGB-Agenten und hohe Militärs. Sie stiegen mit Putin auf oder wurden von ihm – gründlich, wie Kremlologen sagen – selektioniert und protegiert. Silowik heisst russisch Kraft und Stärke. Für die Macht, welche die Silowiki, die Speerspitzen der Geheimdienste und der Armee ausüben, ist es ein treffendes Wort. Ihr Einfluss ist, dank Putin, enorm. Von den Silowiki-Ministerien sind das gefürchtete Innen- und das von General Shoigu geführte Verteidigungsministerium die klobigsten, die stärksten.
  • Die Silowiki zerstören politisch die westlich-liberale Demokratie. Sie hängen grossrussisch-imperialen Träumen nach und halten die autokratisch-slawophile Tradition hoch, die auf den Zaren Alexander III. zurückgeht. In der Umsetzung galten die Silowiki bis zum Februar als pragmatische Realisten. Jetzt aber reisst sie ihr Chef in ein “Abenteuer”, von dem niemand weiss, wie es noch endet, auch für sie.  

Shoigu zählt zu den stärksten Machtpolitikern

Siegesparade 2020: General Shoigu, sein Chef Putin.

Unbestritten ein starker Silowik ist General Sergej Shoigu. Wie sein direkter Untergebener, der tatarische Generalstabschef Valeri Gerassimow, erwarb er sich Putins Vertrauen. Ob das hält? Vieles hängt vom Kriegsverlauf ab. Andere herausragende Männer im Machtzirkel sind:

  • Igor Setschin
  • Gennadi Timtschenko
  • Alexander Bortnikow
  • Nikolai Patruschew

Den Geheimdienstchef Patruschew kanzelte Putin allerdings am 21. Februar 2022 im Katharinensaal des Kremls vorlaufender Kamera mit einen Schulbueben ab. Ob die Silowiki die Kraft aufbrächten, Putin zu stürzen, kann keiner wissen. Sie alle verdanken Einfluss, Macht und Reichtum ihrem Oberhaupt.

Die Oligarchen

Viele Russen sahen in den ersten Putin-Jahren in den Silowiki ein Gegengewicht zu den Oligarchen, die Russland unter Präsident Boris Jelzin schamlos ausplündert hatten und teils zu unermesslichem Reichtum und brutal zur Schau getragenem Luxus gelangt waren. Sie bilden in der Tat einen gewissen Gegenpol zu den Geheimdiensten und Streitkräften.

Würde Putin Russland komplett zurückwerfen, sind sie im Auge zu behalten. Ihr Hauptinteresse gilt  ihren Firmenkonglomeraten, fetten Aufträgen und ebensolchen Gewinnen und der Bewahrung ihres Reichtums.

Bleibt Nawalny und die Opposition

Alexander Nawalny.

Alexander Nawalny? Der Oppositionsführer, der sich jetzt wieder ans Volk wendet? Er will Putin und dessen Regime stürzen, eine freiheitliche Demokratie errichten und sein Mutterland in den Kreis der geachteten Nationen zurückführen. Doch dazu bedürfte es einer Revolution, einer gewaltigen Erschütterung, in der kein Stein auf dem andern bliebe. 1789? 1989? die USA in Russland? Osteuropa in Moskau? eine Utopie?